Donnerstag, 23. Oktober 2014

Rezension Zivilrecht: Formularhandbuch Arbeitsrecht


Klemm / Kornbichler / Neighbour / Ohmann-Sauer / Schröder / Schwarz, Beck’sches Formularhandbuch Arbeitsrecht, 3. Auflage, C.H. Beck 2014

Von RAin Luise Köhler, Hamburg


Das Formularhandbuch zum Arbeitsrecht ist am 31.07.2014 erschienen, knapp 2000 Seiten stark (und knapp 2 Kilo schwer). Im Lieferumfang ist eine CD-ROM mit allen Formularen enthalten.

Bei den Herausgeber sowie sämtlichen Bearbeiter der Neuauflage handelt es sich um erfahrene und renommierte Anwälte auf dem Gebiet des Arbeitsrechts, was jeder Einzelne durch entsprechende Veröffentlichungen belegen kann. Zudem stammen sämtliche Herausgeber und Bearbeiter aus dem Hause Hogan Lovells. Das Werk trägt damit eine deutliche Handschrift.

Wie die Herausgeber im Vorwort zur nunmehr erschienenen 3. Neuauflage selbst aufzeigen, erscheint diese im Lichte der gegenwärtig überwiegend positiven wirtschaftlichen Situation und hebt sich dadurch in der Grundstimmung von der 2009 unter dem Einfluss der damaligen Wirtschaftskrise entstandenen Vorauflage deutlich ab. So beachtet das praxisorientierte Werk in der Neuauflage sowohl die viel beschworene „neue Generation der Arbeitnehmer“ als auch den Fachkräftemangel. Daher verwundert es nicht, dass sich Ausführungen zu Sabbaticals und flexibler Arbeitszeit finden. Diese stellen freilich jedoch keinen Fokus des Werkes dar.

Das Werk spiegelt den Rechtsstand des 1. Februar 2014. Die Neuauflage biete insbesondere eine vollständig neue Überarbeitung des Arbeitsvertrags ohne Tarifbindung sowie Ergänzungen um die Themengebiete Compliance, SE-Umwandlung und in diesem Zusammen die Frage nach der Beteiligung der Arbeitnehmervertretung. Einen deutlichen und hervorzuhebenden Zugewinn stellen die im letzten Kapitel hinzugefügten zweisprachigen Formulare dar, die der zunehmenden Bedeutung der englischen Sprache im Rechtsverkehr Rechnung tragen.

Der Aufbau des Werkes greift den bekannten und bewährten Aufbau der Beck’schen Formularbücher auf, was bedeutet, dass zum jeweiligen Themengebiet das Formularbeispiel vorangestellt ist. Diesem folgen die über Zahlenverweise im Text gekennzeichneten - zumeist - ausführlichen Anmerkungen.

Das Werk widmet sich dem Zyklus des Arbeitsverhältnisses und folgt diesem im Aufbau. So befasst sich das erste Kapitel mit der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses, beginnend mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch. Bedauerlich ist dieser recht späte Einstig in die Materie, da die Problematik rund um die Stellenausschreibung somit ausgespart wird. Es folgen jedoch ansonsten selten zu findende Formulare zur Einwilligung des Bewerbers in Datenerhebung/-verarbeitung/-nutzung sowie in diverse Eingangsuntersuchungen.

Auf die Begründung des Arbeitsverhältnisses wird in sechs ausführlichen Varianten eingegangen. Es folgen Vergütungsformulare die bis zum Sterbegeld reichen, sonstige Abreden, welche Datenschutz- und Urhebervereinbarungen ebenso beachten, wie US-Stock-Options, gefolgt von Befristungen. Im Rahmen der Befristungen findet das WissZeitVG keine Beachtung. Dieses richtet sich jedoch auch nicht an die erkennbar wirtschaftlich orientierte Leserschaft.

Im Übrigen folgt das Werk dem Ablauf des Arbeitsverhältnisses mit Formularen zu möglichen Auslandseinsätzen, Störungen im Arbeitsverhältnis und Übergang des Arbeitsverhältnisses. Der Beendigung wird erwartungsgemäß ein bedeutender Abschnitt gewidmet, durch einvernehmlich sowie einseitige Beendigung und Abwicklung, womit das Hauptaugenmerk, der Individualvertrag abgeschlossen wird.

Die Autoren widmen sich anschließend den Verträgen der Geschäftsführer, Vorstandsmitglieder und freien Mitarbeiter, bevor sie mit dem Betriebsverfassungsrecht fortfahren. Hier ist anzumerken, dass eine Vielzahl von Betriebsvereinbarungen abgedruckt ist und ebenfalls zwei Formulare zur Verhandlung vor der Einigungsstelle in dem Werk zu finden sind.

Das Tarifrecht und die betriebliche Altersvorsorge werden ebenfalls beleuchtet. Dies in einem angemessenen Umfang; der Fokus des Werkes liegt erkennbar auf anderen Bereichen des Arbeitsrechts. Hervorzuheben ist der Code of Conduct sowie die bereits eingangs erwähnten zweisprachigen Vertragstexte.

Das Werk richtet den deutlichen Fokus auf die Privatwirtschaft, ist wie gewohnt übersichtlich aufgebaut und stellt für jeden mit dem Arbeitsrecht befassten Juristen eine deutliche Hilfestellung und Erleichterung im Alltag dar. Es sollte daher in keiner Bibliothek fehlen.