Dienstag, 2. Dezember 2014

Rezension Zivilrecht: Arbeitsrecht


Waltermann, Arbeitsrecht, 17. Auflage, Vahlen 2014

Von stud. iur. Johanna Klingbeil, Göttingen


Waltermanns Arbeitsrecht richtet sich sowohl an Studierende als auch an Referendare und Praktiker. Der Autor bestrebt, dass sein Buch neben einem Grundriss des Arbeitsrechts für Studierende und Referendare auch weitergehende Informationen zur Vertiefung liefern soll.

Das Buch umfasst knapp 400 Seiten und ist in fünf große Abschnitte eingeteilt. Der erste Teil befasst sich mit den Grundlagen des Arbeitsrechts. Hier wird neben den Strukturen auch die Geschichte des Arbeitsrechts dargestellt. Der zweite Teil ist dem Bereich des Arbeitsverhältnisses gewidmet und umfasst neben den Pflichten des Arbeitgebers und Arbeitnehmers auch die Kündigung, den Kündigungsschutz und den Betriebsübergang. Im dritten Teil wird der Arbeitsschutz dargestellt. Der vierte Teil umfasst den großen Bereich des kollektiven Arbeitsrechts und ist zusätzlich in mehrere Unterabschnitte eingeteilt. Dieser Bereich schließt die Rolle der Gewerkschaften und den Arbeitskampf, das Tarifrecht, sowie die Betriebsverfassung ein. Der fünfte Teil beschäftigt sich abschließend mit dem arbeitsrechtlichen Rechtsschutz. Zudem lässt sich ein gut strukturiertes Inhaltsverzeichnis finden. Dies ist vor allem für die Wiederholung vor einer Klausur praktisch, aber auch, wenn man schnell einen Überblick über bestimmte Zusammenhänge gewinnen möchte.

Die inhaltliche Aufbereitung der Kapitel gelingt dem Autor sehr gut. Er beschreibt komplexe Sachverhalte gut strukturiert und leicht verständlich. So benutzt der Autor weitestgehend eine klare und verständliche Sprache, die es ermöglicht dem Inhalt gut nachvollziehen zu können. Waltermann benutzt außerdem immer wieder Beispiele und kleine Fälle. Zudem lassen sich einige kleinere Übersichten (so bspw. auf S. 118) und Schemata (bspw. S 137) finden, die das Beschriebene zusätzlich veranschaulichen. Immer wieder sind zudem wichtige oder neuere Entscheidungen der Rechtsprechung eingearbeitet, welches in Hinblick auf Praktiker und Referendare nützlich erscheint. Zusätzlich lassen sich auch kleingedruckte Einschübe finden, die weiterführende Hinweise geben. Waltermann verweist hierzu in seinem Vorwort darauf, dass diese Einschübe nur der Vertiefung dienen sollen und beim einfachen Lernen auch überlesen werden können. Hier gelingt es ihm gut, den Lesefluss durch die Einschübe nicht zu unterbrechen und die relevanten Informationen im Fließtext darzustellen, sodass die Einschübe tatsächlich nur als Vertiefung angesehen werden können oder Hintergrundinformationen liefern.

Seit der letzten Auflage wurden wichtige Neuerungen eingearbeitet. So wurden neue Gesetzesvorschriften, wie die zum Mindestlohn und zum Arbeitsnehmer-Entsendegesetz sehr ausführlich in das Gesamtwerk eingearbeitet. Es lassen sich sowohl einzelne Abschnitte finden, die diesen Neuerungen gewidmet sind, also auch kleinere Bezüge bei Randthemen (so bspw. zum Mindestlohn bei Praktika auf S. 167). Zudem wurden neue Entscheidungen der Rechtsprechung eingearbeitet.

Waltermanns Buch zum Arbeitsrecht ist ein gelungenes Lehrbuch für Studierende und Referendare. Der Autor überzeugt mit seinem Buch mit klarer und einfacher Sprache und schafft es die komplizierten Sachverhalte im Arbeitsrecht verständlich zu erklären und anschaulich durch Beispiele, Fälle und Schemata darzustellen. Arbeitsrecht von Raimund Waltermann ist ein gut strukturiertes und übersichtliches Lehrbuch, das für Studierende zu empfehlen ist.