Montag, 1. Juni 2015

Rezension Strafrecht: Examens-Repetitorium Strafrecht

Jäger, Examens-Repetitorium Strafrecht AT (6. Auflage) und BT (7. Auflage), C.F. Müller, 2015

Von stud. iur. Johanna Klingbeil, Göttingen





Die Reihe Examensrepetitorium von Christian Jäger besteht aus zwei Teilen, einem zum Allgemeinen Teil und einem zum Besonderen Teil. Das Examens-Repetitorium richtet sich an Studierende in der Examensvorbereitung und versucht in den zwei Bänden den examensrelevanten Stoff systematisch darzustellen und zeitgleich eine konkrete Anleitung zur Fallbearbeitung zu liefern.

Im ersten Band zum Allgemeinen Teil des Strafrechts finden sich in den knapp 400 Seiten elf Kapitel von der Mittäterschaft und Teilnahme, über Fragen zum Vorsatz, zur Rechtswidrigkeit und Schuld, zum Versuch und Rücktritt, zur Unterlassung und Fahrlässigkeit und zu den Konkurrenzen alles wieder, was für das Examen oder auch einen Schein während des Studiums relevant ist. Im Besonderen Teil muss man jedoch wachsam bleiben. Der zweite Band umfasst zwar knapp 450 Seiten und die großen Tatbestände, wie Diebstahl, Mord oder Raub, allerdings sind kleinere Delikte, wie der Computerbetrug §263a sehr knapp dargestellt. Wer hier kein Vorwissen mitbringt, sollte auf ein ergänzendes Werk zurückgreifen.

Der Autor setzt auf übersichtliche und kurze Darstellungen der verschiedenen Theorien und Streitigkeiten. Der Autor benutzt eine klare und verständliche Sprache und verzichtet auf lange, verschachtelte Sätze, was das Lesen und Lernen sehr angenehm macht. Meinungsstreite werden kurz, aber prägnant erklärt und die eigene Meinung des Autors deutlich als diese herausgehoben. So vertritt Christian Jäger beispielsweise im Bereich des Rücktritts vom Versuch eine abgeänderte Gesamtbetrachtungslehre als die der herrschenden Meinung, kennzeichnet diese aber deutlich (S. 278/279). Das hat den enormen Vorteil im Vergleich zu anderen Lehrwerken, dass die Meinungsstreite zwar inhaltlich kommentiert und bewertet werden, die fallorientierte Lösung für die Klausur aber nicht darunter leidet. Diese hat der Autor auch durch zusätzliche Hinweise zur Falllösung immer im Blick. Durchgehend werden auch für die Studierende vertretbare Meinungen in der Klausur vom Autor vertreten und auch verständlich begründet.

Zusätzlich werden zu allen wichtigen Streitigkeiten längere Fälle mit an die Hand gegeben, die zum einen komplett gelöst sind und zum anderen im allgemeinen Schema aufgebaut werden. Die Fälle sind zudem an wichtige BGH Urteile angelehnt, sodass man nicht allzu viel zusätzlich suchen muss. Zudem sind weitere Verweise zu wichtigen Urteilen gekennzeichnet.

Für Studierenden in der Examensvorbereitung bietet die Reihe die Möglichkeit ausführlich aber auf den Punkt die Materie zu wiederholen. Die wichtigen Probleme und Theorien sind kurz aber umfassend erklärt. Für Studierende, die sich auf einen Schein vorbereiten wollen, ist zu differenzieren. Meiner Ansicht nach eignet sich das Buch zum Allgemeinen Teil auch sehr gut für eine Vorbereitung auf den großen Schein, für das Buch im Besonderen Teil sollte allerdings in diesem Fall ein fundiertes Vorwissen vorhanden sein. Hier werden die Tatbestände zwar auf den Punkt und umfänglich, aber für Neulinge etwas zu knapp erklärt.

Es lassen sich über beide Bände aktuelle Probleme und Urteile der Rechtsprechung finden. So lassen sich im Buch zum Besonderen Teil mehrere Urteile, gerade im Bereich des Vermögensschadens beim Betrug oder auch bei den Computerdelikten, finden.

Die Reihe Examensrepetitorium von Christian Jäger ist sehr empfehlenswert, vor allem für Studierende in der Examensvorbereitung. Mit seinem kurzen aber prägnanten Stil schafft es der Autor die komplexe Materie des Strafrechts übersichtlich und schnell verständlich darzustellen und aufzubereiten. Gerade wer in der Examensvorbereitung nicht auf lange Wälzer setzen möchte, ist hier genau richtig.