Montag, 27. Juli 2015

Rezension Zivilrecht: Verfahrenskostenstundung, Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenzverfahren

Kothe / Ahrens / Grote / Busch, Verfahrenskostenstundung, Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenzverfahren, 7. Auflage, Luchterhand 2015

Von Rechtsanwältin und Leiterin der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Arbeiterwohlfahrtverbandes Helmstedt e.V., Susanne Schneider, Helmstedt



Der Kommentar ist von erfahrenen Praktikern und Autoren verfasst und nunmehr bereits in der 7. Auflage erschienen. Wie der Titel schon verrät beschäftigen sich die Autoren intensiv mit den Vorschriften und der Rechtsprechung zum Verbraucherinsolvenzverfahren. Dabei haben Sie die Neuerungen zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte, welches zum 01.07.2014 in Kraft trat, umfassend eingearbeitet.

Inhaltlich lässt der vorliegende Kommentar keine Wünsche offen. Kommentiert werden die §§ 4a bis 4 d InsO, §§ 286 bis 311 InsO sowie die Vorschriften §§ 312 bis 314 InsO für Verfahren, welche vor dem 01.07.2014 beantragt wurden. Als nützliche Hilfsmittel werden im Anhang die Insolvenzordnung (InsO), Zivilprozessordnung (ZPO) und die Tabelle nach § 850 c ZPO abgedruckt. Der Kommentar zeigt darüber hinaus empirische und rechtsgeschichtliche Probleme zum Verbraucherinsolvenzverfahren auf, und gibt einen guten abschließenden Überblick über die Rechtsentwicklungen und gleichartigen Problemfelder in unseren Nachbarländern. Dies ist vor dem Hintergrund der Europäisierung der Rechts- und Wirtschaftsordnungen äußerst positiv hervorzuheben. Auch die Vorbemerkungen zu den wichtigsten Vorschriften geben dem Leser und Verwender einen guten Einstieg in die Materie und vermitteln den Gesamtzusammenhang der Verbraucherinsolvenz.

Als Leiterin einer Insolvenzberatungsstelle ist es mir wichtig, einen Kommentar in der täglichen Beraterpraxis nutzen zu können, der sowohl die aktuelle Rechtsprechung beinhaltet, als auch die Überschneidung des Insolvenzrechts mit anderen Rechtsgebieten, insbesondere dem Arbeits-, Sozial- und Zwangsvollstreckungsrecht, aufzeigt. Auch die Anfechtbarkeit und der Schutz vor Vollstreckungsmaßnahmen einzelner Gläubiger sowie die Ausstellung von P-Konto-Bescheinigungen und Veränderung der gesetzlichen Pfändungsfreigrenze gem. § 850 c ZPO spielen eine immer größer werdende Rolle. Auch der stetig steigende Beratungsbedarf und die wachsenden Verfahrenszahlen zeigen, dass das Verbraucherinsolvenzverfahren ein Instrument von erheblicher Bedeutung geworden ist.

Der vorliegende Kommentar bietet diese Antworten und sehr praxisgerechte Lösungsansätze, veranschaulicht dabei aber auch in leicht verständlicher Sprache die Problemkreise dieser Rechtsmaterie auf juristisch hohem Niveau.

Den Autoren Kothe, Ahrens, Grote und Busch ist es durch eine gute Auswahl an Rechtsprechung sowie der überaus anschaulichen Darstellung der Vorschriften gelungen, dass deutliche Spannungsfeld -mit den sich zwangsläufig gegenüberstehenden Interessen des Einzelgläubigers und des Schuldners an einer Restschuldbefreiung sowie Auflösung seiner psychischen Belastungen, welche mit der Überschuldung einhergehen- aufzuzeigen.

Dieser kompakte Kommentar ist für Schuldnerberater, Rechtsanwälte sowie Richter und Rechtspfleger gleichermaßen gut geeignet und aufgrund seiner Kompaktheit, Aktualität und guten Preis-Leistungsverhältnisses ein absolutes Muss und eine klare Kaufempfehlung!