Mittwoch, 2. September 2015

Rezension Strafrecht: StGB

von Heintschel-Heinegg, StGB, Strafgesetzbuch Kommentar, 2. Auflage, C.H. Beck 2015

Von Rechtsanwältin, Fachanwältin für Strafrecht Anika Rühl, Homburg



Im Beck-Verlag ist der StGB-Kommentar, herausgegeben von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg nunmehr in zweiter Auflage erschienen. Der Kommentar basiert auf dem Beck'schen-Online-Kommentar und ist 2010 erstmals in Printauflage erschienen.

Auch die zweite Auflage bietet aufgrund 2800 Seiten einen fundierten und äußert umfassenden Einblick in die Vorschriften des Strafgesetzbuchs.

Im Vergleich zu anderen gängigen Kommentaren ist der von Heintschel-Heinegg von auffallend großem Format. Handlich wirkt das Buch auf den ersten Blick so zwar eher weniger, bereits der Blick in das äußerst umfassende Stichwortverzeichnis offenbart allerdings den umfassenden Inhalt und die sehr detailreiche Gestaltung des Kommentars.

Auffallend ist, dass das Buch sehr gut lesbar ist. Im Fließtext finden sich immer wieder fettgedruckte Schlagwörter, die die Orientierung wesentlich erleichtern. Es ist nicht nötig, über Seiten den Fließtext nach den gewünschten Fallgestaltungen bzw. der gewünschten Rechtsprechung zu durchforsten, die fettgedruckten Schlagwörter, die sich im vorgenannten Inhaltsverzeichnis wiederfinden, erleichtern die Suche hier ungemein und führt dazu, dass das Buch als insgesamt sehr gut lesbar bezeichnet werden kann.

Der Aufbau der jeweiligen Straftatbestände folgt dem bekannten Schema. Nach Abdruck des Gesetzestextes folgt unter dem Schlagwort „Allgemeines“ zunächst eine kurze Darstellung der Gesetzesgeschichte. Dann wird kurz das Schutzgut der jeweiligen Vorschrift dargestellt sowie der entsprechende Normcharakter. Es folgen der objektive und der subjektive Tatbestand, Ausführungen zur Rechtswidrigkeit und zur Schuld sowie Strafzumessungsregelungen und bestehenden Konkurrenzen.

Positiv hervorzuheben sind auf jeden Fall die zahlreichen Weisungen auf aktuelle Rechtsprechung bzw. die umfassenden Verweise auf weiterführende Literatur insbesondere auch in den Fußnoten. Selbst wenn ein bestimmter Themenkreis trotz des sehr umfassenden Charakters des Kommentars für den Leser noch Fragen offenlässt, bestehen insoweit keinerlei Schwierigkeiten, einschlägige ergänzende Literatur zu eruieren.

Die hohe Aktualität des Buches – Stand der 2. Auflage ist Juli 2014 – sowie die dem Bearbeiterverzeichnis zu entnehmenden 20 hochkarätigen Bearbeiter machen den von Heintschel-Heinegg zu einem durchweg empfehlenswerten Werk, das kaum Raum für Kritik lässt, das allerdings auch seinen Preis hat.

Hier liegt auch der vielleicht einzige Kritikpunkt. Mit einem Preis von 179,00 € ist die Zweitauflage nicht nur 40,00 € teurer als die Erstauflage, sondern auch im Vergleich zu anderer Kommentarliteratur nicht gerade erschwinglich. Meines Erachtens ist dieser Preis aufgrund des Umfangs des Buches allerdings gerechtfertigt – ob es dem jeweiligen potenziellen Käufer wert ist, dieses Geld zu investieren, muss jeder für sich entscheiden.