Montag, 12. Oktober 2015

Rezension Zivilrecht: Examens-Repetitorium Besonderes Schuldrecht 2

Buck-Heeb, Examens-Repetitorium Besonderes Schuldrecht 2, 5. Auflage, C.F. Müller 2015

Von stud. jur. Marvin Jäschke, Göttingen



Die gesetzlichen Schuldverhältnisse bilden einen – zwar materiell-rechtlich überschaubaren – aber in seiner Relevanz und Detailfülle nicht zu unterschätzenden Teil des Besonderen Schuldrechts: Sind sie zwar oft nicht Schwerpunkt der Klausur, obgleich sind die Ansprüche aus den gesetzlichen Schuldverhältnissen aber doch oft neben oder statt der vorrangig geprüften vertraglichen Ansprüche anwendbar. Hier sollte der Examenskandidat keine Schwächen offenbaren und angesichts umfassender Kasuistik „sattelfest“ sein.

Mit ihrem rund 230 Seiten umfassenden „Examens-Repetitorium / Besonderes Schuldrecht 2“ gibt Frau Prof. Dr. Buck-Heeb dem angehenden (Diplom-)Juristen einen exzellenten Leitfaden für das Selbststudium in diesem Fachbereich an die Hand. Das Werk, das in der bekannten Verlagsreihe „Unirep Jura – Examens-Repetitorium“ des C.F. Müller-Verlags erscheint, wartet in seiner nun bereits 5. Auflage in diesem Jahr mit überarbeiteten und erweiterten Inhalten auf, die im Dialog mit der Leserschaft und Studierenden ergänzt wurden.

Neben einem kurzen ersten Teil, der neben Grundlagen insbes. die Kollision und Konkurrenz verschiedener Ansprüche thematisiert, lässt sich das Repetitorium in – wohl kaum überraschend – drei weitere Teile untergliedern, die sich der Geschäftsführung ohne Auftrag iSd §§ 677 ff. BGB (zweiter Teil), sowie den deliktischen Ansprüchen iSd §§ 823 ff. BGB (dritter Teil) und abschließend dem Bereicherungsrecht iSd §§ 812 ff. BGB (vierter Teil) widmen. Besonders erfreulich ist dabei auch ein – allerdings kurzes – Kapitel über die Produkt- und die Produzentenhaftung iRd § 823 Abs.1, die dennoch eine Erfassung der gesetzlichen Systematik des ProdHaftG und die ganz eigene Systematik der richterlichen Rechtsfortbildung  iRd § 823 Abs. 1 näher zubringen vermag.

Die lesenswert und prägnant verfassten Ausführungen des Werks überzeugen stets, können aber natürlich – schon gemessen am Umfang – nicht sämtliche Probleme und Streitigkeiten en détail beleuchten. Viel mehr konzentrieren sich die Darstellungen auf examensrelevante Probleme, ohne jedoch die grundsätzliche Konzeption der Ansprüche und seine Voraussetzungen aus den Augen zu verlieren. So gelingt es dem Examenskandidaten die Struktur der Tatbestände zu repetieren und sich zugleich für problemträchtige Examensklausurkonstellationen zu sensibilisieren.

Unterstützend wirken dabei 60, in die Darstellungen eingebundene Kurzfälle, deren Probleme an entsprechender Stelle zugleich auch gutachterlich gelöst werden.

Zudem wartet die fünfte Auflage wieder mit einem ausführlichen Fußnotenapparat auf, der neben der üblichen Ausbildungsliteratur und den großen Kommentaren in der aktuellen Auflage um weitere Übungsfälle aus einschlägigen Ausbildungszeitschriften ergänzt wurde. Wer sich außerdem noch an den Grundsatzentscheidungen des BGH orientieren möchte, findet auch diese in den Fußnoten hervorgehoben.

Mit dem „Examens-Repetitorium / Besonderes Schuldrecht 2“ erhält der Examenskandidat einen vorzüglichen Leitfaden zur Vorbereitung und effektiven Wiederholung seines Wissens.
Die Vorzüge liegen dabei in der prägnanten und kurzen Darstellung, die aber natürlich im Vergleich zu mehr als 600 Seiten starken Werken nicht den gleichen Detailgrad erreichen kann.