Samstag, 28. November 2015

Rezension Zivilrecht: Einstweiliger Rechtsschutz in der familienrechtlichen Praxis


Giers, Einstweiliger Rechtsschutz in der familienrechtlichen Praxis, FamRZ-Buch Nr. 41, 1. Auflage, Gieseking 2015

Von Rechtsanwältin Julia Schenke, Schneverdingen



Der Autor des Buches „Einstweiliger Rechtsschutz in der familienrechtlichen Praxis“, Dr. Michael Giers, ist Direktor am Amtsgericht Neustadt am Rübenberge und nicht nur als Familienrichter sonder auch als Dozent in der Anwaltsfortbildung tätig. Dies ermöglicht ihm nicht nur einen umfassenden Überblick über die aktuelle Rechtsprechung, welche im vorliegenden Werk auf dem Stand von Mai 2015 ist, sondern führt zudem dazu, dass er auch über einen großen Erfahrungsschatz im Hinblick auf die praktische Tätigkeit der Rechtsanwälte verfügt.
Der Praktiker im Familienrecht kennt die in diesem Gebiet äußerst umfangreiche Rechtsprechung und weiß, dass insbesondere im Bereich des einstweiligen Rechtsschutzes oftmals zügiges Handeln geboten ist, welches dazu führen kann, dass die Zeit äußerst knapp ist, um sich einerseits einen tiefer gehenden Überblick über die Vielzahl an Rechtsbehelfen zu verschaffen. Andererseits liegt gerade Eilverfahren meist ein unter Umständen hohes Gefährdungspotential zugrunde, so dass es eben einer gründlichen Arbeit bedarf. Zumal die jeweilige Entscheidung weitreichend sein kann und die sofortige Vollstreckung möglich ist. Um diesem manchmal nicht so einfachen Umgang mit derartigen Fällen besser gerecht werden zu werden, bietet das Buch von Dr. Giers eine hervorragende Hilfe.

Das Buch orientiert sich an der Abfolge der §§ 49 bis 57 FamFG und somit am Gang des einstweiligen Anordnungsverfahrens. Dabei werden alle jeweiligen Themengebiete an der Stelle behandelt, an der sie auch im Laufe des Verfahrens zur Anwendung kommen. Mit 222 Seiten ist das Werk nicht allzu umfangreich, was aber nicht negativ zu werten ist, sondern vielmehr positiv hervorzuheben ist, da ein verhältnismäßig schneller Überblick möglich ist und der Autor sich nicht mit Randproblemen aufgehalten hat. Zwar in aller Kürze aber dennoch umfassend erfolgt die Darstellung der einstweiligen Anordnungen in Kindschaftssachen, Gewaltschutzsachen, Unterhaltssachen sowie Ehewohnungs- und Haushaltssachen. In diesem Zusammenhang werden zudem der Arrest, das selbständige Beweisverfahren, vorzeitiger Zugewinnausgleich, die Vollstreckung aus nicht rechtskräftigen Titeln und die Rückführung nach Kindesentführung behandelt.

Dabei wird selbstverständlich nicht nur auf die jeweilige aktuelle Rechtssprechung hingewiesen, sondern das Buch enthält außerdem 36 Mustertexte, die die Arbeit insbesondere im Eilverfahren wesentlich erleichtern. An dieser Stelle sei auch auf die Übersichtlichkeit der Gliederung hingewiesen, die ein schnelles Nachschlagen möglich macht und zudem die Fundstellen der Mustertexte gesondert aufweist.

Des Weiteren werden besondere Problembereiche des einstweiligen Rechtsschutzes an zahlreichen Beispielen diskutiert und fundierte Lösungen präsentiert, die die langjährige Erfahrung des Autors widerspiegeln. Ferner werden praktische Hinweise aus der Sicht des Familienrichters gegeben, die eine wertvolle Hilfe darstellen, um unter Anderem auch dem Mandanten den tatsächlichen Ablauf des jeweiligen Verfahrens näher zu bringen.

Im letzten Kapitel wird schließlich noch auf die im Verfahren der einstweiligen Anordnung, dem Arrest und dem selbständigen Beweisverfahren entstehenden Gerichts- und Rechtsanwaltskosten eingegangen.

Alles in Allem handelt es sich folglich um ein durchweg empfehlenswertes Werk, welches mit einem Preis von 39,- € zudem ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist.

Das Buch eignet sich schließlich nicht nur für im Familienrecht tätige Richter und Rechtsanwälte, sondern ist auch durchaus allen anderen am familienrechtlichen Verfahren Beteiligten -wie z. B. Jugendämtern und Sozialhilfeträgern- zu empfehlen.