Donnerstag, 7. Januar 2016

Rezension Zivilrecht: Studienkommentar BGB

Jacoby / von Hinden, Bürgerliches Gesetzbuch Studienkommentar, 15. Auflage, C.H. Beck 2015

Von RA Dr. Tobias Hermann, Hamburg



Die Reihe der Studienkommentare kann mittlerweile fächerübergreifend als etabliert bezeichnet werden und basiert auf einer Kombination aus Lehrbuch, Kommentar und Repetitorium der wichtigsten examensrelevanten Vorschriften. Die Reihe dieser Handbücher, die von Joecks im Straf- und Strafprozessrecht angeführt wird, zeichnet sich durch eine didaktisch überaus ansprechende und verständliche Darstellung aus, die ihresgleichen sucht. Die Neuauflage des von Kropholler begründeten Werkes ist auf dem Stand August 2015 und berücksichtigt insbes. das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken, das Gesetz zur Einführung eines Datengrundbuchs sowie das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr und zur Änderung des EEG. Von besonderer Examensrelevanz dürfte die Neufassung der Grundsätze bei Verbraucherverträgen und besonderen Vertriebsformen in §§ 312-312k BGB sein. Um die Bearbeitung kümmern sich mittlerweile Prof. Dr. Florian Jacoby aus Bielefeld und Michael von Hinden, Notar und Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School in Hamburg.

Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf den examensrelevanten ersten drei Büchern des BGB. Dabei setzen die Autoren bewusst Schwerpunkte und verzichten auf eine vollständige Kommentierung sämtlicher Paragraphen. Durch den vorangestellten Gesetzestext wird der Leser angehalten, stets vom Gesetzeswortlaut auszugehen und sich gründlich mit diesem auseinanderzusetzen. In der Kommentierung findet er sodann die wesentlichen Definitionen zu den maßgeblichen Gesetzesbegriffen, zahlreiche Leitentscheidungen, eine systematische Zusammenstellung der wichtigsten Tatbestandsvoraussetzungen sowie vereinzelte Literaturhinweise zur weiteren Vertiefung. Im Gegensatz zu den Praxiskommentaren Palandt und Co. findet der Leser hier auch wertvolle Hinweise zur Verortung der jeweiligen Probleme in der Klausur. Besondere Erwähnung verdient die ausführliche Kommentierung zum Schadensrecht der §§ 249 ff., Bereicherung- und Deliktsrecht.

Für 37,90 EUR bieten Jacoby und von Hinden mit dem Studienkommentar zum BGB auch in der Neuauflage mit 946 Seiten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für die übergreifende Examensvorbereitung in den Kerngebieten des bürgerlichen Rechts werden Studenten bzw. Referendare jedenfalls für den ersten Zugriff auf die Materie und die Darstellung der komplexen Zusammenhänge kaum etwas Besseres auf dem Markt finden.

Sofern es um die Vertiefung einzelner Streitfragen geht, bietet sich jedoch durchaus noch Potenzial für Verbesserungen. Teilweise beschränken sich die Autoren nämlich auf die kommentarlose Wiedergabe des Inhalts einiger Entscheidungen der Rechtsprechung, z.B. des in der Literatur auf nahezu einhellige Ablehnung gestoßenen Urteils des BGH zur angeblichen Unvererblichkeit des Anspruchs auf Geldentschädigung wegen schwerer Persönlichkeitsrechtsverletzungen bei § 1922 Rn. 4. Zumindest ein Hinweis auf die zahlreiche Kritik in der Literatur (Beuthien, GRUR 2014, 957-960; Hager, JA 2014, 627-629; Cronemeyer, AfP 2012, 10 ff.) wäre an dieser Stelle wünschenswert gewesen, zumal das Werk sich auch als Lehrbuch versteht und sich der Autor von Hinden mit Fragen des Persönlichkeitsrechtsschutzes schon ausführlich beschäftigt hat („Persönlichkeitsverletzungen im Internet“).

Auch das Stichwortverzeichnis könnte noch etwas ausgebaut werden – wichtige Begriffe wie z.B. die „Geldentschädigung“ fehlen dort bislang noch. Für künftige Auflagen sollte auch noch die Aufnahme von Prüfungsschemata bzw. kleineren Fallbeispielen erwogen werden, wie sie sich z.B. bei Joecks für das Strafrecht bewährt haben. Damit verbunden wäre zwangsläufig ein erweiterter Umfang von über 1.000 Seiten.