Montag, 29. Februar 2016

Rezension: Aktienrecht und Kapitalmarktrecht


Heidel (Hrsg.), Aktienrecht und Kapitalmarktrecht, 4. Auflage, Nomos 2014

Von Ref. iur. David Eckner, LL.M. (Kings College London), Düsseldorf



Die erste Auflage des „Heidel“ liegt nunmehr bereits über zwölf Jahre zurück. Damals reihte sich der „blaue Ziegel“ aus dem Nomos Verlag in eine bereits ausgeprägte Kommentarlandschaft zum Aktienrecht ein. Die Systematik, Klarheit und Ausgewogenheit des Aktienrechtskommentars führte jedoch schon unmittelbar nach Erscheinen der ersten Auflage zu einem festen Stand im Konnex der AktG-Kommentare. Mit der nunmehr vorliegenden, vierten Auflage des „Heidel“ ist ohne Zweifel von einem Bestseller und Standardwerk zu sprechen. Dies ist nicht erst aufgrund der Tiefe und Prägnanz der jeweiligen Kommentierung zu konstatieren, sondern schon mit Blick in das mehrseitige Bearbeiterverzeichnis, das sich liest, wie ein „Who is Who“ des deutschen Aktien- und Kapitalmarktrechts. Mit über achtzig Autoren ist der einbändige Kommentar ein Schwergewicht des Aktienrechts, das unzweifelhaft zur Meinungsbildung sowohl in Praxis als auch Wissenschaft beiträgt. Dies verwundert nicht, hat doch der Herausgeber, Dr. Thomas Heidel, nicht nur Rechtsanwälte und Berater als Autoren akquirieren können, sondern zugleich auch renommierte Wissenschaftler und etwa Referenten einschlägiger Behörden und Verbände sowie Mitglieder der Europäischen Kommission. Auf mehr als dreitausend Seiten bietet das Werk eine Mischung aus Kommentar und Handbuch, die das gesamte, kapitalgesellschaftsrechtliche Normen- und Themenspektrum abdeckt.

Insoweit zeichnet sich der „Heidel“ gerade dadurch aus, dass über die Kommentierung aktienrechtlicher Vorschriften und etwaiger Nebenbestimmungen hinaus, eine unverzichtbare Quelle zum Kapitalmarktrecht und weiteren relevanten Bestimmungen geboten wird: der Kommentar ist ein „One-Stop-Shop“ für den Wirtschaftsrechtler. Er kann als ein ganzheitlicher Kommentar verstanden werden, der dem Rechtsanwender mehr bietet, als ein herkömmlicher Kommentar zum Aktienrecht. So bietet das Werk neben der Kommentierung des Aktiengesetzes zugleich, wie schon die Vorauflagen, eine Kommentierung des Börsengesetzes (BörsG) und der Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung – BörsZulV). Darüber hinaus werden die Bestimmungen des Deutschen Corporate Governance Kodex erläutert. Das an Bedeutung nicht mehr hinwegzudenkende, europäische Recht wird durch eine Einführung in das europäische Gesellschaftsrecht, einschließlich einer Darstellung der Rechtsgrundlagen zur europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europaea), gewürdigt. Des Weiteren enthält das Werk eine Kurzkommentierung zum Gesetz über Musterverfahren in kapitalmarktrechtlichen Streitigkeiten (Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz – KapMuG), einen Einblick in das Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz – MitbestG), eine kurze Erläuterung des Gesetzes über das gesellschaftsrechtliche Spruchverfahren (Spruchverfahrensgesetz – SpruchG), eine Einführung in das Umwandlungsrecht, eine im Überblick gehaltene Kommentierung des Gesetzes über den Wertpapierhandel (Wertpapierhandelsgesetz - WpHG) sowie eine Kommentierung des Gesetzes über die Erstellung, Billigung und Veröffentlichung des Prospekts, der beim öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder bei der Zulassung von Wertpapieren zum Handel an einem organisierten Markt zu veröffentlichen ist (Wertpapierprospektgesetz – WpPG), eine Kommentierung des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) und schließlich eine Kurzkommentierung des Gesetzes über Schuldverschreibungen aus Gesamtemissionen (Schuldverschreibungsgesetz – SchVG).

Wie aus den Vorauflagen bekannt und mittlerweile bewährt, erfreut der Kommentar durch einen zweiten Teil – im Anschluss an die Kommentierung der jeweiligen Rechtsgrundlagen – zu Clusterthemen aus der Praxis. Hierzu zählen sowohl die Einführungen in die sog. Behavioural Finance und die Rolle von Banken bei Aktienemissionen, Erläuterungen zu den praxisrelevanten Fragen der Entscheidung, Prognose und Risiken bei Aktien (insbesondere technische Aktienanalyse) und einen Querschnitt zu Aspekten des Kapitalanlagerechts, einschließlich und im Besonderen zum Recht der Prospekthaftung. Mit einem wertvollen Themenbeitrag zur Besteuerung der AG und KGaA sowie ihrer Gesellschafter endet die thematische Zusammenstellung am Schluss des Werkes.