Dienstag, 2. Februar 2016

Rezension: Arbeitsrecht

Maties, Arbeitsrecht, 5. Auflage, C.H. Beck 2015

Von stud. iur. Maren Wöbbeking, Göttingen



163 Seiten und ein Format vergleichbar mit Din 5– so präsentiert sich „Arbeitsrecht“ von Martin Maties aus der Reihe Jura Kompakt in der neuen fünften Auflage. Die Reihe Jura Kompakt gehört mittlerweile zu den Lehrbuchklassikern für Studenten, die examensrelevante Rechtsgebiete auf- oder nacharbeiten wollen und insbesondere auf stoffliche Kürze Wert legen. Maties‘ „Arbeitsrecht“ gehört dabei erwähnenswerter Weise sogar noch zu den umfangreicheren Werken dieser Reihe, vergleicht man es zum Beispiel mit dem Werk „Handels- und Gesellschaftsrecht“, welches beide (!) Gebiete auf nicht einmal 140 Seiten im gleichen Format behandelt.

Entsprechend des Vorwortes ist dieses Buch primär zur komprimierten Wiederholung der Sachmaterie oder als rascher Einstieg in diese konzipiert. Festgehalten wird dabei, dass es sich gerade nicht an Studenten mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht richtet, sondern nur grundlegendes Examenswissen vermitteln will. Erreicht werden soll dies durch 18 Fälle, 25 Aufbauschemata und 23 Übersichten, sowie einer an der herrschenden Meinung und Rechtsprechung orientierten Darstellung. Es behandelt dabei überwiegend das Individualarbeitsrecht und geht auf das Kollektivarbeitsrecht nur in einer den Examenspflichtstoff anreißenden Weise ein.

Doch inwieweit kann ein Lehrbuch diesen Umfangs tatsächlich examensrelevantes Wissen abbilden? Zunächst wird man bezüglich des Arbeitsrechts wohl feststellen können, dass dies ein Gebiet ist, welches die meisten Studenten, die nicht gerade den arbeitsrechtlichen Schwerpunkt gewählt haben, während ihres Studiums nur rudimentär behandeln. Dies liegt sicherlich vor allem daran, dass sich im Examen in der Regel auch eher arbeitsrechtliche Klausuraufhänger und keine gesamtarbeitsrechtlichen Fragestellungen finden werden. Viele Studenten befassen sich also realistisch betrachtet erst in der Examensvorbereitung mehr oder weniger ausgiebig mit dem Arbeitsrecht.

Ein Buch diesen Formates, welches in puncto Umfang durchaus vergleichbar mit den meisten Skripten ist, bietet Studenten in diesem Fall der Erstauseinandersetzung mit dem Arbeitsrecht, durchaus gute Einstiegsmöglichkeiten. Tatsächlich wird das relevante Wissen durch Maties auch so vermittelt, dass keinerlei Vorkenntnisse im Bereich des Arbeitsrechts vorliegen müssen um ein gutes Verständnis zu erreichen.

Dennoch sollten Studenten gerade in Anbetracht des objektiv geringen Umfangs des Buches den nötigen Zeitaufwand der Bearbeitung nicht unterschätzen. Vielmehr ist eine sinnvolle Arbeit mit diesem Buch, mehr noch als bei anderen Lehrbüchern, nur in Kombination mit dem aufmerksamen und sorgfältigen Lesen der nötigen Gesetzestexte möglich, denn Maties druckt zumeist weder den einschlägigen Gesetzestext ab noch gibt er ihn in seinen Worten wieder. Dies ist positiv hervorzuheben, drängt es den Studenten doch in gewisser Hinsicht zur Arbeit mit dem Gesetz, welche auch das Verständnis für die Systematik des nicht in einem einheitlichen Gesetz geregelten Arbeitsrechts unterstützt.

Weiterhin lässt sich festhalten, dass insbesondere die Beispiele und Wiederholungsfragen sehr hilfreich sind und gerade durch letztere das gelernte Wissen auch zu einem späteren Zeitpunkt gut überprüft werden kann.

Wie der Autor bereits auf dem Klappentext anmerkt ist das Buch insgesamt an der herrschenden Meinung und Rechtsprechung ausgerichtet. Auf der einen Seite birgt dies natürlich den Vorteil, die Stofffülle zu kürzen und überschaubar zu halten. Eine tatsächliche Erläuterung der Streitigkeiten ist in diesem Buch auch gerade nicht vorgesehen und für das grundlegende Verständnis nicht zwingend notwendig. Auf der anderen Seite wird jedoch nicht hinreichend auf Problematiken und Streitigkeiten hingewiesen. Dies ist jedoch für die Bildung eines Problembewusstseins von entscheidender Bedeutung. Ein deutlicherer Hinweis auf Meinungsstreitigkeiten sowie unter Umständen der Hinweis auf vertiefende Lektüre wären hier sehr hilfreich.

Schließlich finden sich innerhalb des Buches einige triviale Rechtschreibfehler, welche einfach hätten vermieden werden können. Positiv muss an dieser Stelle aber auch der ausgesprochen günstige Preis von 9,90 Euro erwähnt werden.

Insgesamt lässt sich Maties‘ „Arbeitsrecht“ wohl am besten als Skript im Buchformat beschreiben, welches den Examenspflichtstoff anschaulich und prägnant wiedergibt. Sein Manko ist dabei, dass zwar das der herrschenden Meinung und Rechtsprechung entsprechende Wissen hinreichend wiedergegeben wird, jedoch eine nötige Sensibilisierung des Problembewusstseins zu kurz kommt. Dennoch ist dieses Buch insbesondere als Einstiegs- oder Wiederholungswerk oder im Falle von Zeitdruck sogar als ausschließliches Lehrbuch durchaus zu empfehlen und wird insgesamt seinem selbst gestellten Anspruch gerecht.