Dienstag, 15. März 2016

Rezension: Beck´sches Formularbuch Bürgerliches, Handels- und Wirtschaftsrecht


Hoffmann-Becking / Gebele, Beck´sches Formularbuch Bürgerliches, Handels- und Wirtschaftsrecht, 12. Auflage, C.H. Beck 2016

Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens



Was soll man zu diesem Werk noch viel sagen? Es gilt zu Recht als das Standardwerk für die Vertragsgestaltung und dürfte bei keinem juristischen Allrounder im Regal fehlen. Das Buch richtet sich mit seinen ca. 2.800 Seiten und über 560 Mustern an die Kautelarjurisprudenz und gibt Hilfestellung für die vertragsberatende und vertragsgestaltende Tätigkeit.

Die Formulare decken die titelgebenden Bereiche ab und jedes Formular ist mit einem umfangreichen Anmerkungsteil ausgestattet, so dass man sogleich den Kontext der jeweiligen Formulierung und Klausel zur Hand hat. Dies kennt man bereits aus dem Beck´schen Prozessformularbuch, dem vielleicht wichtigsten Buch in jeder Anwaltskanzlei (das einzige, das meiner Meinung nach das Prädikat „unverzichtbar“ wirklich verdient hat). Es finden sich Formularvorlagen aus nahezu allen Rechtsgebieten, beginnend vom BGB-AT zu allen Büchern des BGB. Der Schwerpunkt des Werks liegt dabei genau hier, beim Bürgerlichen Recht (bereits vom Umfang her nimmt dies über 1.800 Seiten des Buches in Anspruch). Im Weiteren enthält das Werk Formularvorlagen aus dem Bereich des Handelsrechts und des Gesellschaftsrechts (GdbR, Partnerschaftsgesellschaft, OHG, KG, GmbH, AG). Die Sammlung ist auch in diesem Bereich sehr umfangreich, von der Gründung bis zur Auflösung der Gesellschaft und allem, was dazwischen liegt. Ein gesonderter Abschnitt befasst sich mit Vorlagen zum komplizierten Umwandlungsrecht. Der letzte Teil des Buches beinhaltet Muster rund um die Themen Schiedsverfahren und alternative Streitbeilegung (Schieds- und Mediationsvereinbarungen, Schiedsklauseln und dergleichen).

Die Sammlung enthält auch zweisprachige Mustervorlagen (deutsch-englisch) wie den Engagement Letter, Frageboden zum Due-Diligence, Letter of Intent, Reliance Letter, Data Room Rules und auch eine englische Variante des Unternehmenskaufvertrags (Asset Deal).

Das Werk bietet sowohl dem Allrounder als auch dem Experten eine wertvolle Hilfe in der täglichen Praxis. In den Anmerkungen sind zahlreiche Hinweise (vor allem auch auf die jeweils herrschende Rechtsprechung), die dazu dienen, Probleme zu erkennen, Fallstricke und Haftungssituationen zu vermeiden und ein gutes, rechtssicheres Resultat zu erarbeiten. Wie bei allen anderen Werken dieser Art, gilt aber auch hier: Nachdenken statt stupide Abschreiben. Aber das sollte sich von selbst verstehen. Als Leitfaden, Aufbauhilfe und Problembewusstseinsschärfer ist das Buch jedenfalls jedem ans Herz zu legen, der beratend und gestaltend im Zivilrecht tätig ist.