Sonntag, 6. März 2016

Rezension: Kündigungsschutzrecht - Kommentiertes Prozessformularbuch

Mestwerdt / Spengler / Dubon, Kündigungsschutzrecht - Kommentiertes Prozessformularbuch, 1. Auflage, Nomos 2015

Von Rechtsanwältin M. Luise Köhler, Hamburg



Das Werk kommt mit einer gewichtigen Stärke von gut 700 Seiten im Hardcover daher. Im Lieferungsumfang ist eine DVD mit allen im Werk besprochenen Mustern enthalten. Die Herausgeber sind im Bereich des Arbeitsrechts verdiente Persönlichkeiten. So ist Herausgeber, Wilhelm Mestwerdt, vormaliger Richter am Bundesarbeitsgericht des 10. Senats heute Präsident des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen. Ebenso handelt es sich bei Herausgeber, Rechtsanwalt Bernd Spengler mit über 20-jähriger Berufserfahrung und der Mitarbeit an zahlreichen arbeitsrechtlichen Werken um einen versierten Praktiker und Theoretiker. Die Runde der erfahrenen Arbeitsrechtler komplettiert Richter am Arbeitsgericht Alexander Dubon.

Der Aufbau ist wohl das herausragendste Merkmal des Werkes und erfordert zunächst einige Gewöhnung. So handelt es sich nicht um ein reines Formularhandbuch, welches der Chronologie des Arbeitsverhältnisses folgend aufgebaut wäre. Vielmehr stellt sich das Werk als Art Gesetzeskommentierung dar, welches die Kommentierung allerdings anhand von Formularen und deren Erläuterungen vornimmt. So orientiert sich der Aufbau an den Gesetzesnormen, welche dem jeweiligen Abschnitt vorangestellt abgedruckt sind. Nach dem Abdruck des Gesetzeswortlautes findet der Anwender dann eine Übersicht der nachstehenden Musterformulare und der im Rahmen der Musterbesprechung aufgeworfenen Problemstellungen. Der Aufbau mutet zunächst sehr fremdartig an, sofern sich der Leser aber einmal in die Systematik hineingedacht hat, kann diese aber mit Vorteilen überzeugen.  

Eine wesentliche Hilfe zur Orientierung in dem Werk stellt vor allem auch das vorangestellte alphabetische Musterverzeichnis dar, in welchem nach den Problemschlagworten spezifisch gesucht werden kann. Auch das obligatorische abschließende Schlagwortverzeichnis stellt sich als ausführlich und wohlsortiert dar.

Inhaltlich beschäftigt sich das Werk mit dem Themengebiet immanent vorwiegend mit dem KSchG, aber auch das BetrVG, BGB, BBiG, ArbGG, MuSchG, PflegeZG, BEEG, SGB IX und ZPO werden kommentiert und finden hinreichend Beachtung. Die Kommentierung ist sodann vielfach mit weiteren Quellen- und/oder Rechtsprechungsnachweisen belegt. An einigen Stellen wäre jedoch eine größere Dichte von Rechtsprechungsnachweisen wünschenswert. Die Herausgeber weisen hierzu in ihrem Vorwort jedoch selbst darauf hin, dass die Verwendung von Fußnoten auf das notwendige Minimum beschränkt wurde. Was den Umfang der besprochenen Themengebiete betrifft, scheint dieser gut gewählt und umfassend. Für die üblichen im arbeitsrechtlichen Mandat auftretenden Fragestellungen sind entsprechende Muster zu finden.  

Alles in allem ist festzustellen, dass der bewusst neuartige Aufbau den Zugang zu dem Werk erschwert, hat man diesen aber einmal gefunden, stellt sich das Werk jedoch als durchaus nützlich dar.