Dienstag, 29. März 2016

Rezension: Neue Zitate für Manager

Hinterhuber, Neue Zitate für Manager, 1. Auflage, Frankfurter Allgemeine Buch 2015

Von cand. jur. Marvin Jäschke, Göttingen



Wer berühmte Persönlichkeiten zu rezitieren vermag, gilt im Kreis seiner Zuhörer nicht etwa als fantasielos und unkreativ, sondern darf sich vielmehr der Eloquenz und herausragenden Bildung rühmen.

„Neue Zitate für Manager“, vom Unternehmensberater und Führungscoach Hans H. Hinterhuber verfasst und im Frankfurter Allgemeine Buch-Verlag 2015 erschienen, verspricht die „Gedanken, Sprüche und Aphorismen großer Männer und Frauen für jede Gelegenheit“ bereitzuhalten.

Das Werk, das sich als Fortführung des Werks „Zitate für Manager“ versteht, wartet dafür mit einer nach rund 80 Schlagworten alphabetisch katalogisierten Sammlung von Zitaten auf: Von A wie „Aktien“ oder „Arbeit“ bis Z für „Ziele“ und „Zufriedenheit“ bedient das Werk gängige Termini der Geschäftswelt und belegt sie mit passenden Zitaten. Damit soll der Besitzer des Werks in die Lage versetzt werden, passende Zitate für seine Reden und Bekanntmachungen zu wählen. Insgesamt steht je Schlagwort mindestens eine Seite mit Zitaten zur Auswahl, oftmals ist der gewährte Umfang jedoch deutlich größer.

Die Auswahl der Schlagworte ist durchweg geschäftlich gefärbt, nicht alle Schlagworte entstammen aber dem Geschäftsjargon. Doch auch im Falle solch unbefangener Begriffe wie „Zufriedenheit“ oder „Erfolg“  finden die gewählten Zitate nicht allzu selten Anklang im Geschäftsbereich.

Die Zitate selbst sind passend gewählt und verfolgen allesamt das Ziel den Leser bzw. Zuhörer zum eigenen Handeln zu animieren. Die Wahl ist dabei losgelöst von der Epoche oder der regionalen Herkunft der Rezitierten, wobei aber Zitaten aus dem  anglo-amerikanische Raum – wohl dem Themengebiet geschuldet – deutlich überwiegen. Daneben finden sich aber auch nationale Redensarten und Sprichwörter sowie rezitierte Philosophen der Antike. Lediglich das weibliche Geschlecht scheint in dieser Sammlung lehrreicher Sätze unterrepräsentiert; dies ist wohl aber – angesichts der Größe der abgedeckten Zeitspanne – der noch relativ jungen Gleichstellung der Geschlechter geschuldet.

Einen interessanten Ansatz verfolgt der Autor mit der Subordination der verschiedenen Schlagworte unter einen von vier Oberbegriffen. Unter den Begriffen der „unternehmerischen Führung“, „Strategie“, „Veränderungsprozesse“ und „Persönlichkeit und Charakter“ trifft der  Autor dabei eine Vorauswahl an möglichen relevanten Schlagworten, die „abgeklappert“ werden können. Das Arbeiten mit dem Werk ist jedoch auch ohne diese vorgeebneten Marschpfade gut möglich.

Das Werk „Neue Zitate für Manager“ richtet sich an denjenigen, der sich mit klugen Zitaten das Wissen anderer zueignen möchte ohne dabei mit plumpen Binsenweisheiten als „Phrasendrescher“ zu gelten.

Die Auswahl und Katalogisierung der Zitate gelingt dem Autor gut, sodass dem Verwender des Werks tatsächlich eine große Auswahl passender Zitate für jede – jedenfalls berufliche – Gelegenheit geboten wird.