Montag, 1. August 2016

Rezension: Das gesamte examensrelevante Zivilrecht

Plate, Das gesamte examensrelevante Zivilrecht, 6. Auflage, Springer 2016

Von Lara Ruckh stud. iur., Münster



„Das gesamte examensrelevante Zivilrecht“ von Plate ist ein Lehrbuch, welches Studenten und Referendaren bei dem Studium und der Vorbereitung auf die beiden Staatsexamina helfen soll. Der Autor, Jürgen Plate, ist ein erfahrener Jurist, der bereits seit vielen Jahren als Prüfer im Straf- und Zivilrecht in beiden Staatsexamina tätig ist. Nach Eintritt in den Ruhestand ist er nun mit der Lehre beauftragt worden und hält Vorlesungen im Zivilrecht.

Insgesamt sind in das Lehrbuch über 800 Fälle mit exakt gegliederten Lösungsskizzen eingearbeitet. Die Lektüre unterscheidet sich dabei von anderer Ausbildungsliteratur dadurch, dass sie weitestgehend auf die aufwendige Darstellung wissenschaftlicher Kontroversen verzichtet, sodass keine einzige Fußnote den Lesefluss stört. Stattdessen wird, entsprechend der Examenswirklichkeit, die Bedeutung des Gesetzes für die Fallbearbeitung in den Mittelpunkt gestellt.

Bereits der Aufbau des Lehrbuchs fällt positiv auf: Von Grundbegriffen und Tipps bezüglich der allgemeinen Bearbeitung juristischer Aufgabenstellungen, arbeitet man sich über vertragliche Ansprüche bis hin zu bereicherungsrechtlichen Ansprüchen und anschließend dem Schadensersatzrecht durch. Dies entspricht der tatsächlichen Prüfungsreihenfolge im Gutachten, sodass der Leser sich systematisch von Teilrechtsgebiet zu Teilrechtsgebiet vorarbeiten kann und dabei immer im Auge behält, an welcher Stelle des Gutachtens er sich augenblicklich befindet. Auch danach hält sich Plate konsequent an den Aufbau des Bürgerlichen Gesetzbuchs und leitet sicher durch Familien- und Erbrecht.

Außerdem ist der Schreibstil für den Leser sehr ansprechend, denn durch Erläuterungen wie „Warum, werden sie alsbald verstehen (…)“ etc. fühlt man sich gut „an die Hand genommen“ und hangelt sich so quer durchs Zivilrecht ohne dabei das Gefühl von Überforderung oder Orientierungslosigkeit zu bekommen.

Als verbesserungswürdig empfinde ich das Design des Lehrbuchs: Unterschiedliche Schrifttypen stören das Gesamtbild und wirken auf den ersten Blick unübersichtlich. Außerdem würde ich mir als Leser eine bessere Gliederung wünschen, der beinahe durchgehende Fließtext könnte durchaus öfter von Absätzen unterbrochen werden, um zur Übersicht beizutragen. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass das Lehrbuch bereits fast 2.000 Seiten zählt und die gewählte Darstellung vermutlich auf dem Gedanken beruht, das Buch nicht noch umfangreicher zu gestalten.

Umso positiver ist hervorzuheben, dass sich dennoch am Ende eines jeden Kapitels Zeit und Platz genommen wurde, eine kleine Zusammenfassung „in eigenen Worten“ zu schildern. Dies empfinde ich stets als extrem hilfreich, um das soeben Erlernte nochmal Revue passieren zu lassen. Darüber hinaus festigen auch in den Text integrierte Wiederholungen ständig das Wissen.

Schließlich finde ich bemerkenswert, dass die Kurzlösungen zwar knapp, aber trotzdem sehr systematisch, aufgearbeitet wurden. Die Lösungen sind stets in Gliederungspunkte wie a), aa), usw. unterteilt, also genauso, wie man es später im Gutachten bzw. in der eigenen Lösungsskizze machen würde und somit für den aufmerksamen Leser eine hervorragende Übung, um den Prüfungsaufbau zu verinnerlichen.


Insgesamt kann ich „das gesamte examensrelevante Zivilrecht“ somit jedem Studenten empfehlen, der sich gerade auf eins der beiden Staatsexamina vorbereitet.