Sonntag, 7. August 2016

Rezension: Kapitalmarktrecht

Buck-Heeb, Kapitalmarktrecht, 8. Auflage, C.F. Müller 2016

Von cand. iur. Andreas Seidel, Göttingen



Wie die Autorin Prof. Dr. Petra Buck-Heeb im Vorwort schreibt, ist das Kapitalmarktrecht einem fortwährenden Wandel ausgesetzt. Dieser Wandel macht es nötig, in recht kurzen Abständen die Vorauflage zu überarbeiten und neu zu verlegen.

Seit der siebten Auflage aus dem Jahr 2014 wurden das UmsetzungsG zur Änderung der TransparenzRL, die EU-PRIIP-VO, die Marktmissbrauchs-VO sowie die CRIM-MAD erlassen. Ausführlich behandelt werden auch die MiFID II sowie die MiFIR. Zudem wird auch bereits der Referentenentwurf zum Finanzmarktnovellierungsgesetz vorgestellt, durch welches die MiFID II und das neue Marktmissbrauchsrecht implementiert werden sollen. Ebenfalls hat der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Änderung der Prospekt-RL sowie die Idee zur Schaffung einer europäischen Kapitalmarktunion Eingang in dieses Lehrbuch gefunden. Darüber hinaus konnte die Entwicklung in Rechtsprechung und Wissenschaft bis zum Beginn dieses Jahres berücksichtigt werden.

Allein anhand dieser Neuerungen wird deutlich, dass das Kapitalmarktrecht eine sehr weite Rechtsmaterie ist und es somit eine Herkules-Aufgabe darstellt, ein konzentriertes Lehrbuch zu verfassen, dass sowohl dem Umfang als auch der komplexen Struktur zwischen dem öffentlichen Aufsichtsrecht und dem Privatrecht Rechnung trägt. Hierbei spielen eine ausgeprägte Stringenz und Präzision die entscheidende Rolle, damit sich der Leser an die Hand genommen und durch die einzelnen Themen geführt fühlt. Diese Fähigkeit besitzt Prof. Dr. Petra Buck-Heeb definitiv! Das vorliegende Lehrbuch ist geprägt von einer äußeren und inneren Logik, die sich sowohl in dem Aufbau der einzelnen Kapitel und deren Anordnung untereinander als auch im Aufbau der einzelnen Diskussionsstände und Argumentationen bemerkbar macht.

Gegliedert ist das vorliegende Werk in acht Teile, wobei der Leser von Anfang an begleitet und kein Vorwissen – weder in rechtlicher noch in wirtschaftlicher Hinsicht – erwartet wird. So wird in den ersten beiden Paragrafen sowohl in die Grundlagen des Kapitalmarktrechts als auch in diejenigen des Kapitalmarkts als Teil des Finanzmarkts eingeführt. Im zweiten Teil wird auf die Marktorganisation und der Marktzugang eingegangen, wobei zunächst die Handelssegmente erläutert werden und dann die Prospektpflicht und der Anlegerschutz insb. mit Hinblick auf die Prospekthaftung. Anschließend werden die Marktzugangsfolgen, namentlich das Insiderrecht, das Verbot der Marktmanipulation, die Erfordernisse der §§ 21 ff. WpHG zu den Mitteilungs- und Publikationspflichten bei Veränderungen des Stimmrechtsanteils, die Finanzberichtspflicht und die Regulierung von Leerverkäufen, dargestellt. Im vierten Teil finden sich die Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen, woran sich das Übernahmerecht anschließt. Ebenfalls wird kurz auf das Investmentrecht, die Kapitalaufsicht und das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz eingegangen.


Damit ist es der Autorin gelungen, auf ca. 350 die Grundzüge des Kapitalmarktrechts in seiner Breite darzustellen, ohne sich in Details zu verlieren sondern stringent die einzelnen Teilbereiche zu beleuchten. Somit bleibt an dieser Stelle nicht mehr als eine umfassende Empfehlung für all diejenigen auszusprechen, die auf der Suche nach einer ebenso schlanken wie konzentrierten Darstellung des Kapitalmarktrechts sind und dennoch nicht auf wichtige Teilaspekte verzichten wollen. In der Folge eignet sich dieses Lehrbuch insbesondere für Studenten eines wirtschaftsrechtlichen Schwerpunkbereichs, die einen Einblick in diese spannende Rechtsmaterie erhalten wollen.