Mittwoch, 31. August 2016

Rezension: Schuldrecht Besonderer Teil

Hirsch, Schuldrecht Besonderer Teil, 4. Auflage, Nomos 2016

Von Carina Wollenweber, Wirtschaftsjuristin, LL.M., Siegen



Das vorliegende Werk „Schuldrecht Besonderer Teil“ von Hirsch erscheint in der 4. Auflage und umfasst insgesamt 490 Seiten inkl. Sachregister sowie 10 Kapitel, welche wiederum in 62 Unterkapitel (Abschnitte, Paragrafen, §) unterteilt sind. Das 1. Kapitel trägt die Überschrift „Kauf und Schenkung“. Kapitel 2 beschäftigt sich mit Verträgen über eine Tätigkeit wie z.B. dem Dienst- und dem Werkvertrag. Im 3. Kapitel befasst sich der Autor mit dem Auftrag, der Geschäftsbesorgung sowie mit Zahlungsdiensten. Kapitel 4 „Verträge über die Nutzung einer Sache“ klärt den Leser insbesondere über den Wohnraummietvertrag, die Pacht, das Leasing und die Leihe auf. Das 5. Kapitel nennt sich „Darlehensvertrag und Finanzierungshilfen“. Die GbR und die Gemeinschaft nach Bruchteilen werden im 6. Kapitel vorgestellt. Im 7. Kapitel, welches die Überschrift „Verträge über ein Risiko“ trägt, geht es u.a. um den Bürgschaftsvertrag. Das 8. Kapitel beschäftigt sich mit der ungerechtfertigten Bereicherung aus §§ 812 ff. BGB. Im 9. Kapitel „Unerlaubte Handlungen“ wird der Leser über die §§ 823 ff. BGB informiert. Dies betrifft z.B. die Verletzung des Eigentums, des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts und der Aufsichtspflicht. Das 10. Kapitel widmet sich weiteren gesetzlichen Schuldverhältnissen wie z.B. der Geschäftsführung ohne Auftrag.

Bei sehr wichtigen und umfassenden Vertragsarten erstreckt sich die Darstellung der Materie über mehrere Unterkapitel (§) (z.B. Kauf-, Werk- und Wohnraummietvertrag). Dadurch wirken die einzelnen Unterkapitel (§) nicht überladen und der Leser wird nicht sofort von der Fülle abgeschreckt. Zu jedem Unterkapitel (§) existiert ein Fall, welcher sich jeweils an dessen Anfang befindet. Bei den Fällen ist häufig angegeben, welche Normen betroffen sind. So kann der Leser gezielter lernen. Des Weiteren ist bei den Fällen regelmäßig vermerkt, an welche reale Gegebenheit diese angelehnt sind. Bereits die Namen der einzelnen Fälle werden die Neugier des Lesers wecken. Der Leser kann auch selbst entscheiden, ob er die Fälle erst bearbeiten möchte, wenn er aus den entsprechenden Kapiteln ausreichend Informationen gesammelt hat.

Zwar wird im Vorwort erwähnt, dass die Fälle ausführlich im Gutachtenstil besprochen werden sollen. Allerdings handelt es sich nicht um ein Fallbuch und auch die Angaben erscheinen z.T. wenig sinnvoll oder gewinnbringend für den Leser innerhalb des Falles (z.B. S. 376, Rn. 1379: „Gerecht wäre es, wenn die Y-GmbH den Kaufpreis an eine wohltätige Organisation abführen müsste. Aber diese Lösung sieht das Gesetz aus naheliegenden Gründen nicht vor.“). Diese Anmerkung wäre außerhalb der Falllösung angebrachter gewesen. Die Falllösungen sind auch nicht wie üblich nach Tatbestandsmerkmalen gegliedert. Allerdings wird innerhalb der Falllösungen regelmäßig auf die entsprechenden Stellen im weiteren Text verwiesen. Somit bleibt dem Leser bei Interesse das eigene Suchen erspart.

Des Weiteren gehören 35 Flussdiagramme zum Werk, welche auf der entsprechenden Internetseite (www.hirsch-sbt.nomos.de) heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Im Buch sind diese nicht vorhanden, jedoch eine Übersicht über die Flussdiagramme. Diese sollten auch heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden, da immer nur die aktuellen Flussdiagramme online zur Verfügung stehen. Allerdings fällt direkt auf, dass die Flussdiagramme relativ unübersichtlich sind. Dies ist aber aufgrund der Fülle an verarbeiteten Informationen und der Komplexität der Materie unumgänglich. Demnach hätte es auch wenig Sinn gemacht, diese direkt im Werk abzudrucken, welches kein DIN-A4-Format hat. Gelungen ist, dass die Lösung der Fälle z.T. mithilfe der Flussdiagramme nachverfolgt werden kann und sich die entsprechenden Angaben (z.B. Name des entsprechenden Flussdiagrammes) direkt unterhalb der Falllösung befinden.

Ein Literaturverzeichnis für die gesamte Literatur existiert zwar nicht; dafür wird allerdings vor jedem Unterkapitel (§) die verwendete Literatur dargestellt. Unterteilt sich eine Lerneinheit in mehrere Themen, so wird auch die Literatur entsprechend gegliedert (z.B. S. 359, Rn. 1311 f.). Dies ist sehr angenehm für den Leser. Regelmäßig verweist der Autor auch auf seine weiteren Werke zum Allgemeinen Teil sowie zum Allgemeinen Teil Schuldrecht (z.B. S. 376, Fn. 29, 30), welche ebenfalls im Nomos-Verlag erscheinen.

Das Sachregister hilft dem Leser, das Gesuchte schnell zu finden. Aufgrund der Randnummern kann präzise verwiesen werden. Zwischenüberschriften helfen dem Leser bei der Orientierung. In der Kopfzeile sind auch das jeweilige Kapitel sowie das Unterkapitel (§) inkl. Name und Nummer vorhanden. Besonders wichtige Wörter werden nicht wie üblich durch Fett-, sondern durch Kursivdruck hervorgehoben. Sprachlich ist das Werk leicht zu verstehen. Begriffe werden einfach und verständlich erklärt.


Fazit: Das Werk eignet sich insbesondere für Studenten in den unteren Semestern. Der Aufbau ist übersichtlich und gut strukturiert, während die Sprache leicht verständlich ist. Gelungen ist auch das Vorhandensein, die Anzahl und Vielfalt der interessanten Fälle sowie der Zusatz in Form von Flussdiagrammen. Allerdings handelt es sich in erster Linie naturgemäß nicht um ein Fallbuch, sodass der Leser zur Bearbeitung von Fällen zusätzlich zu einem solchen mit ausführlichen Lösungen im Gutachtenstil mit Unterteilung nach Tatbestandsmerkmalen greifen sollte. Für die reine Nutzung als Lehrbuch kann das vorliegende Werk jedoch guten Gewissens empfohlen werden.