Donnerstag, 8. September 2016

Rezension: UWG

Götting / Nordemann, UWG Handkommentar, 3. Auflage, Nomos 2016

Von Carina Wollenweber, Wirtschaftsjuristin, LL.M., Siegen



Der vorliegende Handkommentar zum UWG von den Herausgebern Götting und Nordemann erscheint in der 3. Auflage und bringt den Leser auf den aktuellen Stand. Er umfasst 1686 Seiten inkl. Stichwortverzeichnis und ist ebenso in 4 Kapiteln unterteilt wie das entsprechende Gesetz.

Das 1. Kapitel beschäftigt sich mit den Allgemeinen Bestimmungen der §§ 1 – 7 UWG. Kapitel 2 umfasst die Rechtsfolgen (§§ 8 – 11 UWG). Während die Verfahrensvorschriften im 3. Kapitel bei §§ 12 – 15 UWG zu finden sind, befasst sich Kapitel 4 mit den Straf- und Bußgeldvorschriften aus §§ 16 – 20 UWG.

Vor der eigentlichen Kommentierung befindet sich der Text zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb mit seinen 20 Paragrafen (§) und dem Anhang. Vor der Kommentierung zu jedem Paragrafen (§) ist ebenfalls der zu kommentierende Gesetzestext abgedruckt. Dies ist für den Leser sehr angenehm und praktisch, da er nicht eigenständig das Gesetz hinzuziehen braucht. Auch die „Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken“ vom 11.05.2005 (UGP-RL) mit ihren 21 Artikeln und 2 Anhängen ist abgedruckt. Dies kann sich ebenfalls hilfreich für den Leser erweisen. Wie für einen Kommentar üblich werden die Normen der Reihe nach wie im Gesetz abgearbeitet.

Der Kommentierung der Paragrafen (§) des UWG geht eine umfassende Einleitung voraus, welche u.a. geschichtliche und wettbewerbstheoretische Aspekte umfasst. Auch ein Überblick zum ausländischen (z.B. anglosächsischen), internationalen und europäischen Recht ist vorhanden. Die Stellung des Wettbewerbsrechts (Lauterkeitsrechts) im deutschen System zwischen z.B. dem Grundgesetz und dem Kartellrecht wird ebenfalls thematisiert. Gelungen ist, dass explizit auf die Änderungen des Änderungsgesetzes von 2015 eingegangen wird (S. 78 f., Rn. 9). Vorbemerkungen liefern dem Leser zusätzliche Informationen zur jeweiligen Thematik. Besonders gelungen sind die vielen Beispiele. Durch diese gelingt es dem Leser, die unbestimmten Rechtsbegriffe besser zu begreifen (z.B. S. 648 ff., Rn. 1102 ff.).

Im 98-seitigen Stichwortverzeichnis sollte jeder Leser fündig werden. Auch ein Inhaltsverzeichnis vor jeder Kommentierung hilft dem Leser bei der Orientierung. Sowohl ein Abkürzungs- als auch ein Literaturverzeichnis sind vorhanden. Der jeweilige Autor kann sowohl über das Bearbeiterverzeichnis als auch über die Zeile unterhalb der Fußnoten ausfindig gemacht werden.

Das Werk ist übersichtlich und damit sehr leserfreundlich aufgebaut. In der Kopfzeile befinden sich sowohl Angaben über den jeweiligen Paragrafen (§) als auch über Kapitel sowie Bezeichnung der Normen. Besonders wichtige Wörter werden durch Fettdruck hervorgehoben. Durch die Randnummern kann z.B. im Stichwortverzeichnis sehr präzise verwiesen werden. Durch Verweise innerhalb des Fließtextes wird der Leser in die Lage versetzt, die gleichen Themengebiete ohne eigenen Aufwand zu finden. Der Übersichtlichkeit halber wird häufig mit Aufzählungszeichen (z.B. Striche oder Kästchen) gearbeitet (z.B. S. 749 ff., Rn. 3.5 ff.). Beispiele und Einzelfälle werden zum Teil auch alphabetisch nach Stichworten geordnet, damit der Leser sich besser und zielgerichteter orientieren kann (z.B. S. 762 ff., Rn. 3.39 ff.).

Wie der Name „Handkommentar“ bereits aussagt, ist das Format des Werkes sehr handlich und platzsparend. Durch den Hardcover-Einband erlangt der Kommentar eine gewisse Stabilität. Auch die Seiten sind nicht zu dünn und demnach qualitativ hochwertig. Das Werk lässt sich flüssig und gut verständlich lesen.


Fazit: Das vorliegende Werk der Herausgeber Götting und Nordemann ist eine gelungene Kommentierung zum UWG-Recht, welches sich derzeit auf dem neuesten Stand befindet. Es ist handlich und bietet dem Leser eine sehr übersichtliche und schnelle Orientierung auf dem Gebiet des Wettbewerbsrechts (Lauterkeitsrechts). Dieser Kommentar kann demnach jedem am UWG-Recht Interessierten empfohlen werden.