Freitag, 4. November 2016

Rezension: Der eingetragene Verein

Sauter / Schweyer / Waldner, Der eingetragene Verein, 20. Auflage, C.H. Beck 2016

Von Rechtsanwalt Florian Decker, Saarbrücken



Die „Gemeinverständliche Erläuterung des Vereinsrechts unter Berücksichtigung neuester Rechtsprechung“, wird in der 20. Auflage innerhalb von 70 Jahren zwischenzeitlich allein von Waldner – unter Mithilfe von Wörle-Himmel bezüglich der Hinweise zum Steuerrecht – bearbeitet und herausgegeben. Es stellt immer noch „das Standardwerk“ im Vereinsrecht dar, ohne welches kein in diesem Rechtsgebiet tätiger Berater ernstlich auskommen möchte.

Waldner hat es, wie es laut dem Vorwort zur jetzigen Auflage auch seine Absicht war, in der Tat geschafft - trotz der notwendigen Aktualisierungen und Hinzufügung aktueller Rechtsprechung sowie aktueller Literaturbelege seit der Vorauflage - den Umfang des Werkes von bisher schon knapp 400 Seiten nicht zu vergrößern. Das Werk ist weiterhin handlich, deckt doch aber gleichzeitig alle wesentlichen Bereiche des Vereinsrechtes ab.

Das Werk besticht, Waldner führt hier bewusst die von Sauter und Schweyer begründete und über Jahrzehnte erfolgreiche Tradition fort, nach wie vor mit seinem klaren Aufbau. Der erste Teil widmet sich dem Vereinsrecht per se. Der zweite Teil enthält Muster für Satzungen, Anträge, Protokolle und gerichtliche Verfügungen. Der dritte Teil gibt Auszüge aus den wesentlichen Gesetzespassagen des BGB, der Vereinsregisterverordnung sowie der Abgabenordnung wider. Der erste Teil ist naturgemäß der umfangreichste der drei. Er untergliedert sich in Ausführungen zum Vereinsbegriff, der Entstehung des eingetragenen Vereins, der Vereinssatzung, den Organen des Vereins, den Vereins- und Schiedsgerichten, dem Vereinsverband und Gesamtverein, den Vereinsmitgliedern, dem Ende des Vereins, den Verkehr mit dem Amtsgericht, der Eintragung des Vereins in das Handelsregister, Hinweise zum Steuerrecht sowie zu Gerichts und Notarkosten und Erläuterungen zum nicht eingetragenen Verein. Will ein Berater etwa das Ende eines Vereins begleiten, so findet er Informationen zu den hier bestehenden Problempunkten komprimiert auf den Seiten 237-252, wo von der Auflösung des Vereins durch Beschluss der Mitgliederversammlung bis zur Nachtragsliquidation alle wesentlichen Punkte beschrieben sind. Dies wie üblich inklusive Verweisungen auf Rechtsprechung der Oberlandesgerichte und des BGH sowie auf die einschlägige Literatur. Selbst wenn also die Antwort auf die konkrete Frage einmal nicht im Sauter/Schweyer/Waldner zu finden wäre, so wird sich die Lösung für den zu bearbeitenden Fall spätestens durch Nachforschung in den zitierten Quellen erarbeiten lassen.


35 EUR stellen im Grunde einen Spottpreis für ein Werk mit diesen Qualitäten dar.