Mittwoch, 2. November 2016

Rezension: Fälle zum BGB AT

Fritzsche, Fälle zum BGB AT, 6. Auflage, C.H. Beck 2016

Von stud. iur. Sebastian Wobst, Leipzig



Dieses Buch aus der Reihe „Juristische Falllösungen“ beinhaltet nicht nur 42 Fallbeispiele aus allen wichtigen Teilgebieten des Bürgerlichen Gesetzbuches, sondern auch einige Tipps zur zivilrechtlichen Fallbearbeitung und Hinweise zum Anfertigen einer Hausarbeit.

Bevor man jedoch direkt in die Fälle eintaucht, gibt der Autor einen Einblick in die Herangehensweise für die zivilrechtliche Fallbearbeitung. Für Studienanfänger dürfte diese Einleitung in dieses Werk von Vorteil sein, da sie im Normalfall nicht mit der juristischen Arbeitsweise vertraut sind. Auf diese Weise werden sie nicht sofort mit den zum Teil komplizierteren Fällen konfrontiert, sondern anhand eines Beispielfalls an die Arbeit mit einem Sachverhalt herangeführt. Diese Einleitung richtet sich jedoch nicht nur an die Studienanfänger. Für Studenten höherer Semester kann sie ebenso gut als Auffrischung der juristischen Arbeitsweise herangezogen werden.

Es folgen die bereits erwähnten 42 Fallbeispiele welche sich mit Sachverhalten aus dem Themengebiet des Allgemeinen Teils des BGB beschäftigen. Diese Fälle bestehen jeweils aus dem Sachverhalt, den Vorüberlegungen, der Gliederung und natürlich der umfangreichen Lösung des Falles. Die Vorüberlegungen sollen hierbei dem Leser helfen den Einstieg in Problematik des jeweiligen Falles zu vereinfachen. Die anschließende Gliederung veranschaulicht den Aufbau der Lösung verständlich und übersichtlich und kann als Hilfestellung dienen, wenn man beim selbstständigen Lösen des Falles nicht weiter weiß.

Den Hauptteil dieses Werkes bilden die explizit ausformulierten Falllösungen. Der Student bekommt hier durch die leicht nachvollziehbaren Falllösungen in Form einer „Ideallösung“ ein Gefühl für den korrekten Aufbau eines Gutachtens an einem konkreten Fall.

Den Schluss des Buches bilden die Hinweise zum Anfertigen einer Hausarbeit. Dieser Abschnitt beschäftigt sich sowohl mit den Formalien einer Hausarbeit als auch mit dem Inhalt des eigentlichen Gutachtens. Dieses Kapitel ist gerade für Studienanfänger interessant, welche noch nie eine juristische Hausarbeit verfasst haben. Es wird hier deutlich die allgemeine Herangehensweise zur Anfertigung von Hausarbeiten dargestellt von der Quellenangabe in Fußnoten bis hin zum Zitieren des Gesetzes.


Dieses Buch richtet vor allem an Studienanfänger und vermittelt die Herangehensweise für die juristische Falllösung zivilrechtlicher Fälle. Es bietet sich hierbei auch an, dieses Buch ergänzend zu einem Lehrbuch zu nutzen und das dort Gelernte auf die entsprechenden Fälle anzuwenden und somit Probleme auch fallorientiert zu erkennen und zu lösen. Es kann aber ebenso gut von Fortgeschrittenen als Gedächtnisstütze verwendet werden, um sich die einschlägigen Probleme des Allgemeinen Teils des BGB nochmals in Erinnerung zu rufen.