Montag, 23. Januar 2017

Rezension: BauGB

Schrödter (Hrsg.), Baugesetzbuch, 8. Auflage, Nomos 2015

Von RA, FA für Verwaltungsrecht Christian Reckling, Hamburg



Die nunmehr in achter Auflage erschienene Publikation zum Baugesetzbuch besticht durch ihre Bandbreite an Kommentierungen und der Vielzahl an neu hinzugewonnen Autoren. In der Neuauflage wurden auch die neuen planungsrechtlichen Vorschriften für die Errichtung von Wohnungen für Flüchtlinge und Asylbewerber, die Ende November 2014 verabschiedet wurden, kommentiert. Insgesamt ergibt sich bei der Neuauflage ein enormer Umfang von fast 2.600 Seiten.

In vier Kapiteln bieten die Autoren eine ausführliche und nahezu erschöpfende Übersicht über die Vorschriften des Baugesetzbuches. Es vermittelt ein facettenreiches Bild des aktuellen Standes der Rechtsprechung und der Literaturmeinungen. Dies gelingt ihm durch eine Fülle von Detailinformationen, die in hohem Maße die Gewähr dafür bieten, dass der Benutzer Antworten auf die Fragen erhält, die ihn bewegen. Auch die Auseinandersetzung mit Literatur und Rechtsprechung kann deutlich überzeugen und nimmt zu streitigen Fragen fundiert Stellung.

Abgerundet wird das Nachschlagewerk durch ein äußerst umfangreiches Stichwortverzeichnis mit ca. 10.000 Einträgen, so dass auch einem mit dem Baurecht weniger vertrauten Leser ein erleichtertet Zugang zu dieser Materie eröffnet wird. Damit ist der Kommentar ein zuverlässiger Wegweiser durch das Bauplanungsrecht, den zu konsultieren sich stets lohnen wird.

Beim Lesen der Kapitel bzw. den einzelnen Vorschriften des Baugesetzbuches gefällt die prägnante Darstellung, die auch für einen juristischen Laien geeignet ist. Es lassen sich praktische Hinweise, Beispiele, Rechtsgrundlagen und Entscheidungen mit einer einfachen Aufbereitung und einer klaren Sprache finden. Auch der jeweils in Betracht kommende Rechtsschutz wird erläutert.

So werden dem Leser wieder und wieder die bauplanungsrechtlichen Regularien erläutert und die daraus resultierenden Folgen – auch für die Rechtsprechung – gründlich und fundiert dargelegt.

Insgesamt erweist sich die Publikation als äußerst profundes Nachschlagewerk, welches das umfangreiche Rechtsgebiet des Baugesetzes und die damit zusammenhängende Rechtsprobleme sehr gut lesbar aufbereitet hat. Der Kommentar dient u.a. für Gemeinden als Träger der Planungshoheit, den Genehmigungs- und Fachbehörden, den Gerichten sowie für Investoren und Anwälte eine äußerst gelungene Grundlage dafür, das durchaus schwierige Rechtsgebiet des Städtebaurechts praxisgerecht und rechtssicher anzuwenden.


Es ist daher uneingeschränkt zu empfehlen, zumal es nur eine äußerst geringe Auswahl an Alternativen gibt.