Samstag, 11. März 2017

Rezension: Examensrepetitorium Zivilrecht

Heinrich, Examensrepetitorium Zivilrecht, 1. Auflage, C.H. Beck 2016

Patricia Milena Popp, M.A., stud.iur., Wiesbaden



Normalerweise ziehe ich das Fazit zu einem Lehrbuch am Ende meiner Rezensionen und runde diese dadurch ab. In diesem besonderen Fall möchte ich jedoch bereits am Anfang der Rezension feststellen, dass das Examensrepetitorium Zivilrecht von Christian Heinrich eines der besten Lehrbücher für die zivilrechtliche Materie ist, die ich für meine Examensvorbereitung verwendet habe. Weshalb ich zu diesem Fazit komme, werde ich im Folgenden darstellen.

Examensrepetitorium Zivilrecht besticht bereits optisch durch sein ungewöhnliches Format. Dieses weicht nämlich von dem oftmals gewählten DIN A5 Format (15 cm auf 21 cm) erheblich ab und beläuft sich auf das Maß von 21 cm auf 26 cm, was das Werk leicht quadratisch anmuten lässt. Da der gedruckte Text jedoch nur in etwa dreiviertel der Seiten einnimmt, entsteht ein circa sechs Zentimeter breiter weißer Rand. Dieser eignet sich hervorragend, um während des Lektüre des Werks eigene Anmerkungen und Verweise zu vermerken. Teilweise nutzt Heinrich den Rand auch selbst, um anhand von kleinen Checkboxen die Problematiken des Fließtexts deutlich hervorzuheben oder kleine Prüfungsschemata und kurze Definitionen darzustellen. Zudem ist das Werk sehr umfangreich und beläuft sich auf fast 600 Seiten. Dies ist jedoch mitunter dem eben beschriebenen Seitenlayout geschuldet.

Inhaltlich gliedert sich das Werk in 22 verschiedene Fälle auf, die alle auf Examensniveau ausgestaltet sind und stets knapp 25 Seiten inklusive der Lösungshinweise einnehmen. Die Fälle decken die im Examen am häufigsten geprüfte zivilrechtliche Materie des BGB AT, Schuldrechts AT und BT, ZPO, Arbeitsrechts, Handels- und Gesellschaftsrechts, Mobiliar- und Immobiliarsachenrechts sowie Erb- und Familienrechts ab. Teilweise werden mehrere Problemstellungen aus unterschiedlichen Rechtsbereichen innerhalb der Fälle miteinander kombiniert, eben genau so, wie es in einer Examensklausur üblich ist. Zudem wird pro Fall stets nach mehreren Anspruchsgrundlagen oder nach der gesamten Rechtslage gefragt. Teilweise finden sich auch prozessuale Zusatzfragen („Was wird das Landgericht Dresden entscheiden?“).

Die Lösungshinweise zu den einzelnen Fällen sind sehr ausführlich und verständlich geschrieben. Die einzelnen Abschnitte sind mit Überschriften überschrieben und die einzelnen Anspruchsgrundlagen sind mittels höherer Schriftgröße hervorgehoben. Überaus hilfreich sind die wirklich zahlreichen Tabellen und Schaubilder, die in den Fließtext eingearbeitet sind. Heinrich nutzt diese, um die unterschiedlichen Meinungen bei Streitständen oder lange und komplexe Prüfungsschemata zu veranschaulichen. Grau hinterlegte Kästen enthalten zusätzliche ausführliche Beschreibungen von verschiedenen Rechtsbegriffen wie etwa dem Fernabsatzvertrag, dem Geldbegriff oder dem Vertragsschluss. Diese übersichtlichen Darstellungen vereinfachen die Lektüre ungemein und tragen erheblich zum Verständnis der Lösungshinweise bei. Außerdem gelingt es dem Autor überaus gut, die abstrakten Streitstände wieder auf die konkreten Fälle zu beziehen, sodass sich der Leser nicht in den didaktischen Erläuterungen verliert. Die bereits beschriebenen Checkboxen seitlich des Fließtexts tragen ebenfalls dazu bei, dass der Leser sich während der Lektüre immer wieder richtig orientieren kann.

Examensrepetitorium Zivilrecht kostet knapp 45 €. Dieser Preis ist im Verhältnis zu den Preisen anderer Lehrbüchern sicherlich im oberen Bereich angesiedelt. Nicht unterschätzt werden, darf auch das Gewicht des Lehrbuches. Nichtsdestotrotz ist die Investition aufgrund der oben dargestellten Vorteile, die das Werk bietet, und seines Umfangs mehr als nur lohnenswert.

Abschließend möchte ich nur darauf verweisen, was ich bereits am Anfang dieser Rezension beschrieben habe: Examensrepetitorium Zivilrecht eignet sich wunderbar für die zivilrechtliche Examensvorbereitung gerade in den letzten Wochen vor Prüfungsbeginn und ist daher absolut empfehlenswert.