Montag, 15. Mai 2017

Rezension: Fälle zum kollektiven Arbeitsrecht

Stoffels / Reiter / Bieder, Fälle zum kollektiven Arbeitsrecht, 2. Auflage, C.H. Beck 2016

Von stud. iur. Anne Kiesewalter, Leipzig



Aus der beliebten Reihe „Juristische Fall-Lösungen“ erscheint das Fallbuch zum kollektiven Arbeitsrecht in nunmehr zweiter Auflage. Das Werk widmet sich auf ungefähr 230 Seiten insgesamt 12 Fällen aus den Bereichen Tarifvertrags-, Koalitions- und Betriebsverfassungsrecht. Hierdurch sollen ausgewählte Probleme aus dem Schwerpunktbereich Arbeitsrecht fallbezogen und vertiefend vermittelt werden.

Die jeweiligen Fälle beinhalten neben Sachverhalt und ausführlicher Lösung außerdem eine zwischengeschaltete Kurzgliederung. Diese ist bei einer eigenständigen Bearbeitung der einzelnen Fälle sehr hilfreich, um seinen „Fahrplan“ der Falllösung zu überprüfen oder einen neuen „Faden“ zu finden, wenn es mal hakt, ohne gleich in die ausformulierte Lösung schauen zu müssen und etwaige Argumentationsstränge vorwegzunehmen.

Die Fälle sind zumeist aktuellen Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts entnommen, sodass der Band gleichzeitig eine Rechtsprechungsübersicht zum kollektiven Arbeitsrecht darstellt. Weiterhin wurde auch das neue Tarifeinheitsgesetz in die Fallbearbeitung aufgenommen und die hieran geäußerten verfassungsrechtlichen Bedenken im Rahmen der Falllösung diskutiert.

Die Fälle orientieren sich in ihrer Schwierigkeit am Examensniveau, sodass sie für die abschließende Vorbereitung der Schwerpunktklausuren bestens geeignet sind. Für Neulinge im Gebiet des kollektiven Arbeitsrechts ist der Band jedoch weniger geeignet, da das nötige Grundverständnis der kollektivarbeitsrechtlichen Systeme nicht vermittelt, sondern vorausgesetzt wird. Das Augenmerk liegt vielmehr auf der gutachterlichen Behandlung der einschlägigen Probleme.

Die Falllösungen sind sprachlich leicht verständlich formuliert ohne dabei ihre juristische Präzision einzubüßen. Sie folgen dem üblichen juristischen Gutachtenaufbau und zeigen somit, wie die besonderen Probleme aus den Bereichen Tarifvertrags-, Koalitions- und Betriebsverfassungsrecht in altbekannte Strukturen eingebettet werden. Gleichzeitig finden sich häufig auch Fragestellungen, die auf eine spätere anwaltliche Tätigkeit vorbereiten, indem nach bestmöglichen Handlungsmöglichkeiten der Beteiligten gefragt wird.

Der geneigte Student möge jedoch berücksichtigen, dass die ausformulierten Falllösungen bewusst umfangreich gestaltet wurden und nicht den Erwartungen bei lediglich fünfstündiger Bearbeitungszeit entsprechen. Vielmehr sollen die Ausführungen zum Weiterdenken anregen, wozu auch zahlreiche Fußnoten mit weiterführender Rechtsprechung und Literatur Anstoß geben.


Insgesamt richtet sich das Fallbuch von Stoffels/Reiter/Bieder vornehmlich an Studenten des Schwerpunktbereiches Arbeitsrecht in der Endphase des Studiums zur Vorbereitung auf die Schwerpunktklausuren. Durch die Zusammenstellung der gängigsten Probleme des kollektiven Arbeitsrechts kann man mit diesem Werk eine solide Basis für die kommenden Prüfungen und ggf. die spätere Tätigkeit in diesem Bereich schaffen.