Mittwoch, 28. Juni 2017

Rezension: Examens-Repetitorium Strafprozessrecht

Engländer, Examens-Repetitorium Strafprozessrecht, 8. Auflage, C.F. Müller 2017

Von Lara Ruckh stud. iur., Münster



Prof. Dr. Armin Engländer ist derzeit Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (LMU). Er veröffentlicht nun schon in achter Auflage sein Werk „Examens-Repetitorium Strafprozessrecht“ als Teil der „Unirep Jura“-Reihe von  C.F. Müller.

Inhaltlich werden in diesem Lehrbuch alle wichtigen Themen des Strafverfahrensrechts behandelt. Dies reicht von Prozessvoraussetzungen und –maximen über die verschiedenen Verfahrensabschnitte bis hin zu den Rechtsmitteln und außerordentlichen Rechtsbehelfen. Das Werk ist dabei natürlich auf dem aktuellsten Stand und beinhaltet sowohl die neuste Gesetzgebung als auch die aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung. Zu erwähnen sind insbesondere die Entscheidungen des EGMR und des BGH zu den Folgen einer unzulässigen Tatprovokation, des BVerfG zum Ende der Eilkompetenz der Ermittlungsbehörden bei der Durchsuchung und des Großen Senats zum Umfang der Belehrung bei ermittlungsrichterlicher Vernehmung eines angehörigen Zeugen im Kontext des § 252 StPO. Berücksichtigung fanden außerdem gegenwärtige Regierungsentwürfe wie das „Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens“.

Zu der optischen Aufmachung des Buches lässt sich sagen, dass es sehr übersichtlich gestaltet ist, ein angenehmes Format aufweist und diverse große Schaubilder beinhaltet, die es erleichtern, die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Themen und Begriffen zu begreifen. Hierbei hätten es für mich ruhig noch mehr Schaubilder sein können, die das Wissen übersichtlich wiedergeben. Weiterhin befinden sich unter jeder Themendarstellung (insgesamt 70) Fälle, die mit einer Kurzlösung versehen sind und zentrale höchstrichterliche Entscheidungen behandeln. Innerhalb dieser Lösungen werden Meinungsstreits in gebotener Kürze und leicht verständlich dargestellt, wobei immer besonders die Meinung der Rechtsprechung bzw. der herrschenden Lehre hervorgehoben und gut erklärt wird.

Positiv sind überdies die „Wiederholungsfragen“ am Ende des Buches, die dem Leser die Gelegenheit geben, das Wissen zu überprüfen und zur Lösung auf die entsprechende Randnummer im Buch verweisen. Ich persönlich habe dies genutzt, indem ich alle Wiederholungsfragen auf Karteikarten vermerkt habe und nun auch Einzelfragen gezielt vertiefen kann.


Insgesamt kann ich jedem Studierenden, insbesondere den Examenskandidaten und Rechtsreferendaren, empfehlen, sich mithilfe dieses Werkes mit dem Strafverfahrensrecht zu beschäftigen. Es ist zwar relativ knapp gehalten und beschränkt sich nur auf das Wesentliche, dies ist aber vollkommend ausreichend, wenn man bedenkt, dass schon mit Basiswissen zu den wichtigsten Vorschriften viele Punkte in der Examensprüfung gesammelt werden können. Obwohl immer noch viele Studierende im Strafprozessrecht „auf Lücke setzen“, zählt es doch zum beliebtesten, regelmäßig abgefragten Prüfungsstoff für Zusatzfragen oder die mündliche Prüfung im ersten juristischen Staatsexamen. Das Konzept der „Unirep Jura“-Reihe von C.F. Müller empfinde ich generell als äußerst gelungen und Prof. Dr. Armin Engländers Lehrbuch zum Strafprozessrecht stellt eine äußerst examensrelevante Materie in gebotenem Maß und leicht verständlich dar.