Sonntag, 11. Juni 2017

Rezension: Handelsrecht

Steinbeck, Handelsrecht, 4. Auflage, Nomos 2017

Von Lara Ruckh stud. iur., Münster



Die Autorin Prof. Dr. Anja Steinbeck war viele Jahre Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Gewerblichen Rechtsschutz und Handels- und Gesellschaftsrecht an der Universität zu Köln und ist nunmehr Richterin am OLG Köln sowie Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Das Lehrbuch startet mit einer umfassenden Einführung in das Handelsrecht, welche insbesondere Gegenstand und Rechtsquellen des Handelsrechts, die historische Entwicklung, handelsrechtliche Charakteristika und prozessuale Besonderheiten aufarbeitet.

Danach kommen die jahrelangen Erfahrungen der Autorin als Professorin den Lesern ihres Lehrbuchs zugute: Es wird auf ausführliche Darstellungen zu den diversen wissenschaftlichen Streitigkeiten verzichtet, sodass einzig der aktuelle Meinungsstand in Rechtsprechung und herrschender Lehre detailliert erläutert wird. Außerdem beschränkt sich das Lehrbuch auf die wirklich wichtigen und examensrelevanten Themen des Handelsrechts. Insbesondere werden die Thematiken des Kaufmanns und seiner Stellvertretung, des Handelsregisters, des Handelskaufs, der Firma und des Inhaberwechsels beim kaufmännischen Unternehmen dargestellt.

Grundlage für die Auswahl dieser Schwerpunkte waren zahlreiche Examensklausuren aus Nordrhein-Westfalen mit handelsrechtlichem Bezug. Daher ist es für den Leser, der sich in der Vorbereitung auf das Staatsexamen befindet, unerheblich, dass einige Themen komplett ausgelassen werden. Diese können bei Bedarf oder weiterführenden Interesse in anderen Lehrbüchern nachgelesen werden, wobei die Autorin sogar entsprechende Werke weiterempfiehlt.

In dem Lehrbuch finden sich des Weiteren diverse Fälle zu allen angesprochenen Problematiken, die kurz, aber trotzdem im Gutachtenstil gelöst werden. Weiterhin wurden zahlreiche „Hinweise für die Fallbearbeitung“ sowie „Prüfungsfolgen“-Schemata in die Texte eingearbeitet. Am Ende eines jeden Kapitels findet sich eine stichwortartige Übersicht sowie eine kurze Zusammenfassung der wirklich relevanten besprochenen Themen. Dadurch wird deutlich, wieviel Wert die Autorin auf eine Aufarbeitung in klausurrelevanter Weise gelegt hat, sodass auch Studierende, die sich bis kurz vor dem Staatsexamen erst wenig mit dem Handelsrecht befasst haben, schnell die Systematik und Verknüpfung mit dem allgemeinen Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches verstehen können.

Am Ende schließt das Lehrbuch mit einer gesonderten Liste von Definitionen ab. Dies habe ich in noch keinem Lehrbuch zuvor gesehen, empfinde ich aber als äußerst positiv. Die meisten Leser werden sich wohl entweder beim Durcharbeiten des Buches eigene Karteikarten für Definitionen angelegt haben, die nun nochmal überprüft werden können, oder sie können die Definitionen erst am Ende des Werkes übernehmen und mit Hilfe dieser fortan den Stoff im Gedächtnis behalten.

Einziger Kritikpunkt ist die Bindung des Buches. Wie leider auch bei vielen anderen Lehrbüchern gleichen Formates, ist das Buch so eng gebunden, dass es nicht ohne Hilfsmittel offen aufgeschlagen liegen bleibt. Dies erschwert es, während des Lesens parallel eine eigene Abschrift wichtiger Punkte anzufertigen.

Insgesamt bewerte ich das Lehrbuch als äußerst gelungen und kann es jedem Studierenden in der Vorbereitung auf das erste juristische Staatsexamen, aber auch schon während der Zwischenprüfung, empfehlen.