Mittwoch, 6. September 2017

Rezension: Der Fahrzeugschaden

Pamer, Der Fahrzeugschaden, 2. Auflage, ZAP 2016

Von Rechtsanwältin Marion Andrae, Saarbrücken



Nach fast neun Jahren seit der Erstlauflage verschafft die Neuauflage des Werkes dem Leser nunmehr einen komplett überarbeiteten Gesamtüberblick über die schadensersatzrechtliche und vertragsrechtliche Fahrzeugschadenabrechnung, vereinigt also die Regulierung von Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoschäden. Die Schadenskalkulationen der Kfz-Sachverständigen und Werkstätten werden mittlerweile fast ausnahmslos einer Überprüfung durch die Versicherer unterzogen. Dabei sind Kürzungen von bis zu 30 % an der Tagesordnung. Da die Abrechnungsstreitigkeiten beim Fahrzeugschaden in der anwaltlichen Praxis massiv zunehmen, will das Werk dazu beitragen, den höchstmöglichen Ersatz zu erzielen. Ergänzend zu dem Handbuch werden Musterschriftsätze zu den einzelnen Problemfeldern zum Download zur Verfügung gestellt.

Der erste Teil behandelt auf rund 330 Seiten im Wesentlichen den Kfz-Haftpflichtschaden. In diesem Kapitel thematisiert der Autor alle praktisch relevanten Problemfälle bei der Schadensregulierung im Reparatur- und Totalschadensfall und zeigt die insoweit einschlägigen höchstrichterlichen Urteile des BGH auf. Hier sind insbesondere die Möglichkeiten der konkreten und fiktiven Schadensabrechnung unterhalb und oberhalb der 130% Grenze, die Kürzungen der Versicherer aufgrund (elektronischer) Prüfberichte, die Teilreparatur und die stets streitigen Schadenspositionen bei fiktiver Abrechnung, wie z.B. Stundenverrechnungssätze, Verbringungskosten, UPE-Aufschläge, u.v.m. sowie der Verweis auf andere, günstigere Reparaturmöglichkeiten, zu nennen. Das Werk zeigt dem Leser bei all diesen Problemfällen Argumentationshilfen und Strategien auf, um den Kürzungen der Versicherer effektiv zu begegnen. Bei der Darstellung der Totalschadensabrechnung setzt sich der Autor ausführlich mit der Ermittlung des Wiederbeschaffungs- und des Restwertes sowie den Mehrwertsteuerfragen (Regelbesteuerung/Differenzbesteuerung) auseinander.

In einem gesonderten Kapitel widmet sich das Werk den besonderen Problemen bei der Fahrzeugschadensabrechnung bei Leasingfahrzeugen und finanzierten Fahrzeugen.

Im zweiten Teil wird der Kaskoschaden auf knapp 350 Seiten dargestellt. Hier zeigt das Werk zunächst auf, was im Gegensatz zum Haftpflichtfall versichert ist und welche Ereignisse im Rahmen der Teil- und Vollkaskoversicherung versichert sind. Weiter werden die Ersatzleistungen der Kaskoversicherung, die Obliegenheiten des Versicherungsnehmers und die Folgen deren Verletzung behandelt. Die neuen Kaskobedingungen und wichtige BGH Entscheidungen zu Kaskoversicherungsfragen seit 2006 werden ausführlich erläutert.

Sowohl bei der Fahrzeugschadenabrechnung im Haftpflichtschadenfall als auch im Kaskoversicherungsfall werden dem Leser die Wahl- und Wechselmöglichkeiten des Geschädigten bzw. Versicherungsnehmers zwischen fiktiver und konkreter Abrechnung im Reparatur- und Totalschadensfall dargestellt und anhand konkreter Beispielsabrechnungen veranschaulicht. Das Werk ist übersichtlich strukturiert und verständlich geschrieben. Das ausführliche Inhaltsverzeichnis bringt den Leser schnell zum gewünschten Thema. Das Werk wartet mit zahlreichen Mustern, Formulierungsbeispielen und Checklisten auf, die das Handbuch zu einem nützlichen Helfer bei Fahrzeugschadenabrechnung in der anwaltlichen Praxis machen. Das Handbuch zum Fahrzeugschaden versetzt den Leser durch eine praxisnahe Anleitung sowie zahlreiche Berechnungs- und Veranschaulichungsbeispiele in die Lage, die berechtigten Schadensersatzansprüche bzw. Versicherungsleistungen zu ermitteln, um im alltäglichen K(r)ampf mit den Versicherern und deren Kürzungen gewappnet zu sein. Da alle relevanten Abrechnungsfragen beim Fahrzeugschaden in einem Werk vereinigt sind, wird das Handbuch seinem Anspruch, zur sachgerechten und höchstmöglichen Realisierung der Ansprüche beizutragen, voll und ganz gerecht. Der Preis von 79 Euro ist angemessen und sicherlich gut investiert.