Montag, 1. Januar 2018

Rezension: Die 100 typischen Mandate im Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht

Koehl / Sitter, Die 100 typischen Mandate im Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht, 1. Auflage, Deubner 2017

Von RA Christian Janeczek, FA für Strafrecht, FA für Verkehrsrecht, Dresden

„Die 100 typischen Mandate im Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht“ heißt das neue Buch aus der Reihe Deubner Recht & Praxis. Herausgegeben von Felix Koehl, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht München und Christian Sitter, Fachanwalt für Verkehrsrecht aus Gotha, bietet es auf fast 700 Seiten einen Rundumblick auf das Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht aus anwaltlicher Sicht. Beigelegt ist eine CD-ROM mit Freischaltcode, mit der man den Buchinhalt auf den PC übertragen und unter anderem direkt auf Muster und vieles weiteres zugreifen kann.

Das Buch überzeugt mit seinem klar strukturierten Aufbau und ist mit den vielen Mustern, Checklisten und Beispielen sowohl für erfahrene Verkehrsrechtler als auch für Neulinge auf dem Gebiet sowie für Berufseinsteiger geeignet.

Inhaltlich beginnt das Werk wie die meisten Handbücher mit der Mandatsannahme. Verschiedene Checklisten und Musterschreiben sorgen bereits zum Start des Mandats für eine gute Vorbereitung. Der Hauptteil des Buches beschäftigt sich mit dem Verfahren im Ordnungswidrigkeitenrecht und den für die Praxis wohl am bedeutsamsten Fallkonstellationen zu Geschwindigkeits-, Rotlicht-, Abstands-, Alkohol-, Drogen- und Parkverstößen. Darüber hinaus blicken die Herausgeber auch auf die zivil-, straf- und verwaltungsrechtlichen Konsequenzen abseits des Ordnungswidrigkeitenrechts, wie beispielsweise eventuelle Strafverfahren für den Mandanten oder die Entziehung der Fahrerlaubnis und das Fahrverbot. Ergänzend wird dem Leser ein kurzer Überblick über den internationalen Bezug des Ordnungswidrigkeitenrechts geboten. Den Abschluss bildet ein Kapitel mit typischen Mandantenfragen, deren Beantwortung und weiterführende Verweise in die jeweiligen Abschnitte des Buches.

Innerhalb der einzelnen Kapitel werden in einem ersten Abschnitt die Grundlagen vermittelt. Damit es dabei nicht zu einer Aneinanderreihung von bloßen Fakten kommt, werden diese Grundlagen durch Beispiele, Praxistipps und aktuelle Rechtsprechung untermauert. Am Ende eines jeden Kapitels findet der Leser eine Vielzahl von typischen Mandatssituationen. Dabei wird zunächst ein Sachverhalt geschildert, anschließend werden Checklisten zur Bearbeitung und der Verfahrensablauf dargestellt. Abgerundet werden die Situationen durch Muster, die der Anwalt direkt übernehmen kann.

Das Buch vermittelt mit seiner verständlichen Sprache die Grundlagen des Verkehrsordnungswidrigkeitenrechts, geht aber auch in einigen Gebieten, vor allem bei der Messtechnik von Geschwindigkeits- oder Rotlichtverstößen, intensiver ins Detail.

Zusammenfassend lässt die Neuerscheinung keine Fragen zum Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht offen und ist eine empfehlenswerte Anschaffung für erfahrene und angehende Verkehrsrechtler gleichermaßen.