Mittwoch, 2. Mai 2018

Rezension: Examensrepetitorium Zivilrecht

Heinrich, Examensrepetitorium Zivilrecht, 2. Auflage, C.H. Beck 2018

Von Christopher Appel, Mainz


Christian Heinrichs Buch „Examensrepetitorium Zivilrecht“ richtet sich, wie schon der Titel verrät, vornehmlich an Examenskandidaten im Repetitorium und dient somit der idealen Vorbereitung auf das Staatsexamen. Das Buch soll vor der Examensphase zur fallbasierten Wiederholung und Vertiefung des Stoffs dienen. Es behandelt deshalb besonders examensrelevante Probleme und beinhaltet typische Examensklausurkonstellationen.

In der 2018 im C.H. Beck Verlag erschienenen zweiten Auflage wurde neue Literatur sowie neue Rechtsprechung eingearbeitet, sodass sich das Buch auf dem Stand von Oktober 2017 befindet.

Die gut 600 Seiten des Buches gliedern sich in 22 Fälle, die allesamt, zur Vermittlung einer realistischen Prüfungssituation, echte Examensklausuren sein könnten. Es wurden Sachverhaltskonstellationen gewählt, die in ähnlicher Form immer wieder in Staatsexamina abgeprüft werden.

Der Aufbau des Buches ist äußerst übersichtlich und ermöglicht es, sich schnell in die Materie vertieft einarbeiten zu können. Im Inhaltsverzeichnis sind für jeden Fall die besonders relevanten Prüfungspunkte und Problemstellungen in Form von Stichworten anschaulich aufgelistet, sodass vom Bearbeiter gezielt Fälle zu einem bestimmten Aufgabenfeld ausgewählt werden können. Dabei orientiert sich die Thematik der Fälle systematisch grob am Aufbau des BGB: Zu Anfang behandeln die Fälle somit schwerpunktmäßig Probleme des Allgemeinen Teils, wie die Abgabe und Zugang von Willenserklärungen und die Stellvertretung. Darauf folgt das Schuldrecht, gefolgt von Arbeitsrecht, Sachenrecht, sowie Erb- und Familienrecht, um nur einen ungefähren Eindruck von der Stoffdichte des Buches zu verschaffen.

Nach einem kurzen Abschnitt, welcher die Grundlagen der Klausurtechnik gebündelt darstellt, reihen sich die 22 Fälle bis zum Ende des Buches aneinander. Auf den Sachverhalt folgt eine recht ausführliche Gliederungsübersicht oder Skizze, welche alle in den darauffolgenden Lösungshinweisen besprochenen Ansprüche übersichtlich auflistet. Die Lösungshinweise sind äußerst ausführlich und machen den größten Teil des Buches aus. Sie gehen weit über das in einem Examen Erwartete hinaus. Es wird nicht lediglich eine rein auf den Fall bezogene Lösung geboten, sondern es wird auf allgemeine Prinzipien und Grundlagen des jeweiligen Rechtsgebiets eingegangen. Deshalb sind in den Lösungshinweisen zahlreiche Exkurse und Vertiefungshinweise zu finden, wodurch der Lernerfolg gesteigert wird. Optisch werden die Exkurse oder Erläuterungen durch Einrahmungen und Umrandungen hervorgehoben. In den Lösungshinweisen finden sich des Weiteren auch strukturvermittelnde, Mindmap-artige Pfeildiagramme, die das Erfassen der behandelten Problematik sehr gut unterstützen. Der durchaus breit gehaltene Seitenrand ist gespickt mit Anmerkungen, kurzen Erläuterungen, grafisch aufbereiteten Aufbauschemata oder Hinweisen zur Vertiefung des Stoffs.

Das Buch richtet sich vornehmlich an Kandidaten der ersten juristischen Prüfung, eignet sich aber selbstverständlich auch für Referendare zum fallbasierten Lernen. Aufgrund des gewählten Aufbaus und der Darstellung des Stoffs in Form von Übungsfällen ist das Buch kein klassisches Lehrbuch im herkömmlichen Sinne. Es empfiehlt sich, jeden Fall komplett durchzugehen anstatt einzelne, explizite Problemstellungen in den Lösungshinweisen gezielt zu suchen und losgelöst vom Fall zu behandeln. Allerdings eignet sich das Buch aufgrund des ausführlichen Sachregisters auch als Nachschlagewerk.

Mir persönlich sagt die fallbasierte Aufarbeitung des besonders examensrelevanten Stoffes des Zivilrechts sehr zu. Auch empfinde ich die von Heinrich gewählte Darstellungsweise als sehr gelungen und optisch ansprechend. Ich kann das Buch jedem Examenskandidaten im Repetitorium uneingeschränkt empfehlen.