Samstag, 16. Juni 2018

Rezension: Formularbuch des Fachanwalts Bau- und Architektenrecht

Ulbrich, Formularbuch des Fachanwalts Bau- und Architektenrecht, 4. Auflage, Luchterhand 2018

Von RA Daniel Jansen, Köln



In vierter Auflage wird hier ein solides Formularbuch rund um das Bau- und Architektenrecht vorgelegt. Gewöhnungsbedürftig für ein Formularbuch ist – zumindest aus Sicht des Rezensenten –, dass die Formulare nicht auf einer beiliegenden CD griffbereit, sondern diese online abzurufen sind. Hierfür ist zudem zunächst eine Registrierung bei dem Verlag unter Angabe persönlicher Daten erforderlich, was naturgemäß Geschmackssache ist.

Inhaltlich setzt das Werk auf bekannte und bewährte Vorgehensweisen bei Formularbüchern. Einer in das jeweilige Thema einführenden kurzen Vorbemerkung folgt das Muster mit anschließenden prägnanten Erläuterungen, die ohne Schnickschnack den Fokus auf das Wesentliche legen.

Dem Kapitel über die Abwicklung von Bauprojekten, geordnet nach Auftraggeber und Auftragnehmer, folgen die praktisch relevanten und ausgesprochen gut strukturierten Bearbeitungen von Bau-, Architekten- und Ingenieur- sowie sonstigen Verträgen, wie u.a. Projektmanagement-, Energieberater- und Anlagenbauverträgen. In einem Extrakapitel werden die für den Baualltag wichtigsten Konstellationen für Arbeitsverträge dargestellt und besprochen.

Im letzten Kapitel widmet sich das Werk diversen prozessualen Wegen. Auch hier wird die übersichtlich und durchdacht gestaltete Vorgehensweise beibehalten. Bei den einzelnen prozessualen Schritten wird präzise das Wesentliche beschrieben, wodurch der Nutzer unverzüglich in die Lage versetzt wird, für seinen Fall die relevanten Informationen und Vorgaben zu finden und unmittelbar umzusetzen. Durchaus angenehm fällt auf, dass hierbei keine dogmatischen Auseinandersetzungen ausgebreitet werden, sondern vielmehr kurz angerissen wird, wo andere Auffassungen existieren, im Anschluss jedoch die jedenfalls sichere Methode empfohlen wird. Dies lässt sich beispielhaft an den Ausführungen im Zusammenhang mit dem selbständigen Beweisverfahren aufzeigen: Mit Blick auf die erforderliche Glaubhaftmachung des Antrags wird dargelegt, dass die eidesstattliche Erklärung der Antragsteller zwar nicht unbedingt erforderlich ist, angesichts der teilweise weiter hierzu tendierenden abweichenden Auffassung mancher Gerichte eine solche Erklärung jedoch vorsorglich beigefügt werden sollte. Ferner folgt das Werk auch an dieser Stelle seinem durchgängig sicheren Stil. In diesem Rahmen wird für das selbständige Beweisverfahren z.B. die immer wieder auftretende problematische Situation, ob es sich nun um eine zulässige Beweis- oder eine unzulässige Rechtsfrage handelt, besprochen. Es wird erläutert, dass auch die fachtechnische Einordnung einer Bauleistung als den anerkannten Regeln der Technik widersprechend oder genügend, als Zustand einer Sache gilt und eben keine unzulässige Rechtsfrage darstellt. In engen Grenzen sei auch eine Auslegung von Vertragsunterlagen durch den Sachverständigen erforderlich.

Ein insgesamt gelungenes Werk, das die Bibliothek des im Baurecht tätigen Praktikers bereichert.