Freitag, 17. August 2018

Rezension: Urheberrecht

Lettl, Urheberrecht, 3. Auflage, C.H. Beck 2018

Von Dipl.-Jur. Julius Remmers, Edinburgh

  
Das im Jahr 2018 in der 3. Auflage erschienene Lehrbuch „Urheberrecht“ von Prof. Dr. Tobias Lettl beschäftigt sich mit den Grundrissen des Urheberrechts. Im Vergleich zu den beiden älteren Auflagen beinhaltet dieses Exemplar zwei signifikante Neuerungen. Erstens wurde das vorliegende Lehrbuch in seiner neuen Auflage hinsichtlich Gesetzen, Rechtsprechung und Literatur auf den aktuellen Stand gebracht. Zweitens wurde das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz vom 1.9.2017 (im Wesentlichen auf etwa drei Seiten von S. 204 bis 206) berücksichtigt.

Zunächst zur formalen Kritik. Sowohl beim Durchblättern als auch beim Lesen des Buches fällt sehr positiv auf, dass die Kapitel, Untertitel und die wichtigsten Schlagwörter in „fett“ geschrieben sind. Dies erleichtert das Auffinden von wichtigen Begriffen und fördert den Lesefluss. An manchen Stellen lassen sich Prüfungsschemata finden, die insbesondere für Studenten und Referendare für die Falllösung hilfreich sein können (z.B. S. 280 ff., 356 ff.). Zudem fällt sehr positiv ins Auge, dass der Autor viele graphisch anschauliche Darstellung in sein Buch aufgenommen hat (z.B. S. 33, 62, 142 f., 272). Diese Darstellungen prägen sich gut ein und bieten neben dem Fließtext etwas Abwechslung. Jedoch muss dazu angemerkt werden, dass eine Abbildung dreifach verwendet wurden (z.B. S. 33, 35, 46), wenn auch beim dritten Mal mit einer kleinen Ergänzung. Es hätte durchaus ausgereicht, diese nur einfach miteinzubeziehen.

Hinsichtlich der Struktur ist positiv hervorzuheben, dass das Werk nach der Gesetzesstruktur des UrhG in Kapiteln aufgeteilt ist. Gerade im Urheberrecht bietet es sich an, der logischen Gesetzesstruktur zu folgen, jedoch ist dies nicht bei jedem Lehrbuch der Fall. Der daraus resultierende Vorteil ist, dass man beim Lesen des vorliegenden Buches das UrhG besser versteht.

Zwar wird sowohl im Fließtext als auch in den Beispielen auf viele wichtige richterliche Entscheidungen verwiesen, jedoch wäre es wünschenswert, wenn es ein Verzeichnis in Form einer Rechtsprechungsübersicht gäbe. Eine solche Übersicht hilft dem Nachschlagen von Gerichtsentscheidungen und würde optimalerweise so aussehen, dass jede Gerichtsentscheidung in zwei bis drei Sätzen zusammenfassend dargestellt ist.

Letztlich bleibt bei der formalen Kritik noch positiv anzumerken, dass das gesamte (!) Lehrbuch in einer sehr angenehmen und verständlichen Sprache verfasst ist, was den Lerneffekt verbessert und das Lesevergnügen steigert.

Der folgende Abschnitt dieser Rezension bezieht sich auf die inhaltliche Kritik. Das erste Kapitel (§ 1) beginnt mit einer Einführung in das Unionsrecht mit Bezug zum Urheberrecht. Auf den nur 18 Seiten schafft es der Autor, in prägnanter und didaktisch gut aufbereiteter Weise, die Brücke vom Europarecht zum deutschen Urheberrecht zu schlagen. Wer sich bereits mit dem Europarecht auseinandergesetzt hat, erkennt viele erlernte Inhalte im Europarecht wieder. Ebenso gelingt dem Autor sehr gut, das Buch mit zwei anschaulichen Fällen und ausformulierten Falllösungen zu schließen (S. 373 – 383). Diese beiden Fälle ermöglichen dem Leser, das Gelernte auf die Fälle anzuwenden und sich selbst zu „testen“.

Das Lehrbuch beinhaltet viele kleine Beispiele (z.B. S. 24, 64, 72, 286 f., 355), die teilweise auf Rechtsprechung beruhen oder fiktive Beispielfälle sind. Diese Beispiele sind sehr gut platziert und helfen dem Leser, abstrakte Inhalte anhand von Anwendung in Beispielen besser zu verstehen.

Im Gegensatz zu manch anderen Lehrbüchern zum Urheberrecht hat der Autor das KUG berücksichtigt und die urheberrechtsrelevanten Vorschriften in einem eigenen Kapitel (§ 12) niedergeschrieben. Auch dieses Kapitel ist sehr logisch aufgebaut und deckt alle wichtigen Inhalte des KUG ab.

Das vorliegende Buch „Urheberrecht“ wird insbesondere denjenigen empfohlen, die sich die Grundlagen des Urheberrechts aneignen möchten. Als Lehrbuch beinhaltet es alle relevanten juristischen Gesichtspunkte rund um das Urheberrecht. Aber auch zum Nachschlagen einzelner Aspekte eigenen sich das Buch hervorragend.