Mittwoch, 15. Mai 2019

Rezension: Steuerrecht

Birk / Desens / Tappe, Steuerrecht, 21. Auflage, C.F. Müller 2018

Von Dipl.-Jur. Julius Remmers, LL.M. (Edinburgh), Hamburg


Das nunmehr im Jahr 2018 in der 21. Auflage neu erschienene Steuerrechtslehrbuch „Steuerrecht“ von Dr. Dieter Birk, Dr. Marc Desens und Dr. Henning Tappe darf in keiner „Steuerrechtsbibliothek“ fehlen. Die hohe Auflagennummer zeigt, dass sich dieses Lehrbuch schon länger auf dem Markt juristischer Fachliteratur befindet und zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen durchlaufen hat. Auf seinen knapp 500 Seiten deckt das Lehrbuch vier Teile ab: eine allgemeine Einführung, das allgemeine Steuerschuld- und -verfahrensrecht, Steuern vom Einkommen und Ertrag, sowie die Besteuerung des Verbrauchs und des Rechtsverkehrs.

Das angeführte Beispiel am Anfang des Vorworts zum Thema der Digitalisierung des Steuerrechts weckt das Leseinteresse und zeigt, dass das Steuerrecht technischen Veränderungen ausgesetzt ist. Die 21. Auflage enthält einige Neuheiten im Vergleich zu vorherigen Auflagen: Berücksichtigung neuer Gesetzesänderungen, aktuelle BFH-Entscheidungen, neue Schreiben des BMF usw.

Die formale Kritik fällt gänzlich positiv aus. Der historische Hintergrund, allgemeine Grundlagen sowie Prinzipien zur Besteuerung sind sehr anschaulich und detailliert auf 70 Seiten dargestellt. Dieser Umfang ist sehr passend, da diese Themen ausführlich genug beschrieben werden, aber andere Themen nicht verdrängen. Ähnlich, wie auch schon in älteren Auflagen, beinhaltet dieses Lehrbuch insgesamt 66 Beispielfälle mit vielen Abwandlungen und Lösungen (z.B. Rn. 460). So werden die Inhalte besonders gut vermittelt, da sich der Leser einem kleinen „Selbsttest“ unterziehen und überprüfen kann, ob er die Ausführungen richtig verstanden hat. Neben den vielen Beispielfällen haben die Autoren viele gute Verweise auf Gerichtsentscheidungen und Literatur im Lehrbuch miteinbezogen, sodass der Leser vieles noch einmal im Detail nachlesen kann. Hierdurch wird das Lehrbuch einem hohen wissenschaftlichen Stand gerecht. Insbesondere wurde in dem Lehrbuch mit der BFH-Rechtsprechung sehr gut gearbeitet (beispielsweise sind in den Fußnoten 500 bis 566 auf S.315 ff. nur 7 Fußnoten, die nicht auf den BFH verweisen). Neben den vielen Beispielfällen bietet das Lehrbuch sehr hilfreiche Übersichten und Tabellen (z.B. Rn. 582, 623, 859, 1593), deren Einbeziehung in einem Steuerrechtslehrbuch deswegen Sinn ergibt, da das Steuerrecht oft sehr komplex ist. Die Autoren haben zudem Prüfungsschemata mitaufgenommen (z.B. die Rechtmäßigkeit des Haftungsbescheids und der Inanspruchnahme in Rn. 304), die sich – wie die Beispielfälle mit Lösungen – positiv auf den Lerneffekt auswirken. Ebenfalls positiv sind die zahlreichen Begriffserklärungen (z.B. Erklärungen zur Abgabenordnung (AO) in Rn. 235, Erklärungen steuerrechtlicher Prinzipien in Rn. 1430).

Auch die inhaltliche Kritik fällt seht gut aus und führt zu einer Empfehlung dieses Lehrbuches. Beispielhaft werden zwei Ausschnitte verschiedener Kapitel im Folgenden analytisch dargestellt.

Für viele natürliche Personen und damit einschließlich des Rezensenten dieses Werks dürfte das fünfte Kapitel zum Einkommenssteuerrecht von großem Interesse sein. Zunächst wird erklärt, wie das zu versteuernde Einkommen ermittelt wird, wozu sich die Autoren eines Schemas bedient haben und mit den Zwischenergebnissen der berechneten Einkünfte und Einkommen gut darstellen, wie das zu versteuernde Einkommen berechnet wird (Rn. 582). Auf der einen Seite sind viele Ausführungen praxisnah, auf der anderen Seite kommt die wissenschaftliche Komponente nicht zu kurz (z.B. verschiedene Theorien zum Dualismus der Einkunftsarten in Rn. 590 ff.). Insofern wird deutlich, dass es sich bei diesem Buch weniger um ein Praxishandbuch, sondern vielmehr um ein Lehrbuch handelt, das – wie dem Cover zu entnehmen ist – dem Schwerpunktbereich des Jurastudiums gewidmet ist. Ein kleiner negativer Kritikpunkt dürfte in der Darstellung des Einkommensteuertarifs zu sehen sein (Rn. 621 ff.). Hier fehlt die Erklärung zur Aussage, weshalb sich der Spitzensteuersatz i.H.v. 45 % wegen des Solidaritätszuschlags i.H.v. derzeit 5,5 % (Rn. 63) effektiv auf 47,5 % erhöht, anstatt auf 52,5 %, was nach mathematischem Verständnis logisch wäre (Rn. 622). Dies wird nicht ganz deutlich in den gemachten Ausführungen.

Im internationalen Steuerrecht (3. Teil, § 7) ist die Problematik der Doppelbesteuerung von besonderer Relevanz. Der Ursprung und die Problemdarstellung der Doppelbesteuerung werden von den Autoren sehr gut dargestellt (Rn. 1428 ff.). Auch die Ausführungen zum Doppelbesteuerungsabkommen, das ab und zu mediale Aufmerksamkeit erfährt, ist auf knapp 2 Seiten gut dargestellt (Rn. 1449 ff.).

Alles in allem ist das Lehrbuch „Steuerrecht“ allen Interessierten im Steuerrecht zu empfehlen. Es bietet nicht nur einen sehr guten Einstieg in das Steuerrecht, z.B. im Rahmen des Schwerpunktbereichs, sondern ist auch für „Fortgeschrittene“ eine hilfreiche Lektüre. Mit einem Preis von nur 30,99 Euro liegt es im Preis-Leistungs-Verhältnis ganz weit vorne. Ironischerweise lässt sich dieses Lehrbuch den Umständen nach auch steuerlich absetzen, was sich auch aus dem Abschnitt über die Einkommenssteuer ergibt.